Newsinternational Mittwoch, 21.09.2016 |  Drucken

Das Assad-Regime in Syrien scheut vor nichts: Rotes Kreuz verurteilt Luftangriff auf Hilfskonvoi in Syrien

Das Deutsche Rote Kreuz verurteilt Luftangriff auf Hilfskonvoi in Syrien aufs Schärfste, seit Beginn des Konfliktes sind bereits über 50 Freiwillige des Syrischen Arabischen Roten Halbmondes ums Leben gekommen

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat den Angriff auf einen
UN-Hilfskonvoi und den Syrischen Arabischen Roten Halbmond mit
mehreren Toten nahe Aleppo aufs Schärfste verurteilt. «Wir sind
entsetzt über diesen Luftangriff, bei dem zahlreiche Helfer des Roten
Halbmondes, unserer Schwesterorganisation, getötet wurden», sagte
DRK-Präsident Rudolf Seiters am Dienstag in Berlin. Er forderte alle
Konfliktparteien auf, das humanitäre Völkerrecht zu achten und den
Helfern wieder freien und ungehinderten Zugang zu den
Hilfebedürftigen in den umkämpften Gebieten zu ermöglichen.

Bei dem Angriff am Montagabend waren 18 Lastwagen mit
Hilfslieferungen der Vereinten Nationen und des Roten Halbmondes
sowie ein Lagerhaus für Hilfsgüter des Roten Halbmondes in Orum
al-Kubra nahe Aleppo beschädigt worden. Dabei seien viele freiwillige
Helfer und Mitarbeiter des Syrischen Arabischen Roten Halbmondes
sowie einige türkische Fahrer getötet worden, so das DRK. Mit dem
Konvoi hätten 78.000 Menschen in der Region mit Hilfsgütern versorgt
werden sollen. Nach Angaben des Roten Kreuzes sind seit Beginn des
Konfliktes bereits über 50 Freiwillige des Syrischen Arabischen Roten
Halbmondes ums Leben gekommen.

Auch die Unionsfraktion im Bundestag verurteilte den Angriff. «Wenn
der Angriff vorsätzlich erfolgt sein sollte, käme dies einem
Kriegsverbrechen gleich», sagte Fraktions-Vize Franz Josef Jung
(CDU). Die Umstände des Angriffs müssten genau aufgeklärt werden.
«Russland und Iran stehen in der Verantwortung, auf das Assad-Regime
einzuwirken, damit die Sicherheit und die Bewegungsfreiheit
humanitärer Hilfskonvois garantiert wird», so Jung. Er forderte
Russland und die USA auf, sich bei der derzeit in New York
stattfindenden UN-Generalversammlung auf eine Fortgeltung der
Feuerpause in Syrien zu verständigen. Hierfür habe der
UN-Sondervermittler Staffan de Mistura «unsere volle Unterstützung».



Ähnliche Artikel

» Syrien: Armee bombadierte mit Giftgas
» Syrische Opposition lehnt Irans Vermittlung ab
» Hohe Delegation aus Deutschland trifft Papst wegen Syrien-Hilfe
» Assad sabotiert UN-Friedensplan
» So werden weiter Flüchtlinge kommen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009