Newsnational Freitag, 22.03.2013 |  Drucken

Anzeige:


ZMD begrüßt deutsche Hilfe für Syrien – Kritik an Aussage, zunächst nur Christen aufzunehmen

Der Zentralrat der Muslime (ZMD) unterstützt Aufnahme von 5000 Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien. Weiteres Engagement gefordert. Kritik an Aufnahmekriterien anhand christlicher Konfession

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) begrüßt den Schritt der Bundesregierung, syrische Flüchtlinge aufzunehmen. „Das Leid der Bevölkerung, die seit zwei Jahren im Krieg ausharren, ist unvorstellbar. Dieser Schritt war längst überfällig, denn Deutschland kann angesichts der schweren Menschenrechtsverbrechen nicht einfach nur zuschauen“, sagte heute der Zentralratsvorsitzende Aiman A. Mazyek in Berlin.

Deutschland wird in diesem Jahr mindestens 5000 weitere Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Wie Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich sagte, sollen spätestens ab Juni etwa 3000 Flüchtlinge vorübergehend nach Deutschland kommen, weitere 2000 Menschen können im Herbst einreisen. In den vergangenen 14 Monaten habe Deutschland bereits 8000 Asylbewerber aus Syrien aufgenommen, sagte Friedrich.

Der Bundestagsausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe begrüßt die jüngste Ankündigung des Bundesinnenministers, schutzbedürftige syrische Flüchtlinge als ersten Schritt aufzunehmen. Man unterstütze, die Aufnahme von syrischen Staatsangehörigen, die von Familienangehörigen in Deutschland eingeladen worden sind, erheblich zu erleichtern, heißt es in einer Mitteillung vom Montag. „Die syrischen Flüchtlinge brauchen dringend die Solidarität ganz Europas.“

Gleichzeit wird seitens des Gremiums betont, dass Aufnahmeländer, die Vereinten Nationen, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, der Rote Halbmond und andere Hilfsorganisationen dringend die weitere Unterstützung der internationalen Staatengemeinschaft, benötigen um das Leid der Menschen in Syrien und den Anrainerstaaten zu mindern.

Aufruf zu weiterem Engagement – Kritik an humanitärer Bevorzugung aufgrund christlichen Konfession

Der ZMD ruf die Bundesregierung zu weiteren Anstrengungen auf. „Wir bitten Außenminister Dr. Guido Westerwelle im Zusammenspiel mit dem Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich bei diesem Engagement nicht nachzulassen. Der ZMD unterstütze jedwede Bemühungen für eine friedliche Lösung in Syrien und dankt allen Organisationen und Menschen, die sich bisher aufopferungsvoll dafür eingesetzt  haben.

“Völlig falsches Signal ist aber, dass der Bundesinnenminister zunächst die Familien mit christlicher Herkunft aufnehmen möchte, denn Menschenleben darf nicht nach Religion sortiert werden“, so Mazyek. Innenminister Friedrich hatte betont, dass die Zugehörigkeit zu christlichen Konfessionen bei der Auswahl der Flüchtlinge eine Rolle spielen soll. SPD-Chef Siegmar Gabriel kommentiere dies per Twitter als „ganz schön unchristlich, Flüchtlinge nach Religion zu sortieren!“.
 
Der ZMD betont dass die humanitäre Katastrophe muss so schnell wie möglich gelindert werden müsse, sei es durch eine humanitäre Luftbrücke mit Nahrung und Medizin für die betroffenen Menschen, oder durch humanitäre Hilfe vor Ort oder hierzulande durch die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen.

Nach fast zweijährigem Konflikt nimmt das Flüchtlingsdrama in Syrien immer größere Ausmaße an. Im Land selbst sind nach Schätzungen des Roten Halbmonds mittlerweile bis zu vier Millionen Menschen auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg. Nur etwa zwei Millionen Inlands-Flüchtlinge bekämen die Hilfe, die sie benötigten, sagte der Chef des syrischen Roten Halbmondes, Abdul Rahman Attar. Außerdem sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen etwa eine Million Syrer ins Ausland geflohen. Seit Beginn des Volksaufstandes gegen Präsident Baschar al Assad wurden nach UN-Angaben bereits mehr als 70.000 Menschen getötet.





Ähnliche Artikel

» 22.03.13 - ZMD begrüßt deutsche Hilfe für syrische Flüchtlinge und ruft die Bundesregierung dazu auf, in ihrem Engagement nicht nachzulassen
» Sarkozy führt Assad zurück auf die Weltbühne
» So werden weiter Flüchtlinge kommen
» Berühmter Sohn Syriens kehrt Assad den Rücken, sowie der amtierende syrische Ministerpräsident
» Islamische Länder deutlich auf Distanz zu Assads Regime

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

ZMD-Landesverband Rheinland-Pfalz in Staatskanzlei mit anderen muslimischen Religionsgemeinschaften: Kein Generalverdacht und: „Jüdisches und muslimisches Leben sind ein integraler Bestandteile des Landes"
...mehr

Daniel Barenboim mit DAG-Friedrich II von Hohenstaufen-Preis geehrt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009