Newsnational Mittwoch, 11.01.2017 |  Drucken


Der Missbrauch der Religion für Machtkämpfe

Gabriel: Kampf gegen Terrorismus ist keine Religionsfrage

Frankfurt (KNA) SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat die Ideologie von Terrororganisationen wie dem «Islamischen Staat» (IS) als «Machtkampf unter dem Deckmantel von Religion» bezeichnet. Es sei lange unterschätzt worden, «mit welchen Härte und Unerbittlichkeit dieser Kampf gegen 'den Westen' geführt wird», schreibt er in einem Gastbeitrag in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Dienstag). Wer nicht Ressentiments fördern wolle, dürfe daraus jedoch «keine Religionsfrage» machen.

"Präventionsarbeit in Flüchtlingsunterkünften, Kommunen und Moscheegemeinden dürfe «nicht in so homöopathischen Dosen stattfinden wie zurzeit"

Beim Kampf gegen Gewalt und Terror gehe es nicht um Religionszugehörigkeiten, «sondern um die Verteidigung unserer Idee vom Zusammenleben in unserer Gesellschaft». Gesetzesverschärfungen reichten nicht aus; vielmehr brauche es in punkto innerer Sicherheit eine «große demokratische Kulturoffensive» gegen Radikalisierung. Als mögliche Vorbilder nannte Gabriel Aufklärungsprogramme über Drogenkonsum oder Sekten wie Scientology. Präventionsarbeit in Flüchtlingsunterkünften, Kommunen und Moscheegemeinden dürfe «nicht in so homöopathischen Dosen stattfinden wie zurzeit».

Das Hauptproblem seien in Deutschland aufgewachsene Terroristen, so der Bundeswirtschaftsminister. «Das Verstörende ist ja gerade, dass sie nicht als Extremisten oder Terroristen eingereist sind, sondern sich erst hier radikalisiert haben.» Darüber hinaus brauche es Grenzkontrollen an den europäischen Außengrenzen, Identitätsfeststellung und einen europaweiten Austausch von Daten.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009