Newsnational Donnerstag, 17.07.2014 |  Drucken


Nahost: Gewalt, Krieg, illegale Landnahme und Annexion seit Jahrzehnten

Stellungnahme des ZMD zum anhaltenden Blutvergießen im Heiligen Land

Mit fortbestehendem Bedauern stellt der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) fest, dass Gewalt, Krieg, illegale Landnahme und Annexion seit Jahrzehnten das Geschehen im Nahen Osten bestimmen. Von einer sicheren Koexistenz zweier gleichberechtigter Staaten sind Israelis und Palästinenser weiter entfernt denn je, geschweige denn von einer Lebensfähigkeit eines Palästinensischen Staates. In einer heute verbreiteteten Stellungnahme in Köln heisst es u.a.:

"Der ZMD ruft die Bundesregierung, die EU und die Vereinten Nationen auf, endlich ernsthafte Anstrengungen zu unternehmen, damit das gewaltige Blutvergießen sofort beendet wird. Die über 230 Toten und weit über 1.700 Verwundeten in Gaza wie auch ein Toter und zahlreiche Verletzte in Israel sind nicht hinnehmbar (Stand 17.07.2014).

Gezielte extralegale Tötungen, rassistische Hetztiraden, Kollektivbestrafungen einer ganzen Volksgruppe, und die billigende Inkaufnahme des Todes von Zivilisten werden weder die gemäßigten Kräfte in der Region stärken, noch solche hervorbringen.

Die Menschen in Gaza erleben mittlerweile den dritten Krieg in sechs Jahren. Ihr unveräußerliches Recht auf ein Leben frei von Belagerung, in Würde, in Freiheit, in Sicherheit - eine selbstverständliche zivilisatorische Normalität - wird ihnen seit Jahrzehnten vorenthalten.

Die Entführung, Ermordung und Erschießung von drei jungen Israelis durch kriminelle Palästinenser ist gleichermaßen eine Schande wie die Entführung, Ermordung und Verbrennung bei lebendigem Leib eines jungen Palästinenser durch kriminelle Israelis.

Wir verurteilen die ständigen Gewaltexzesse aufs Schärfste. Mit ihnen werden die einigenden Werte der drei abrahamitischen Religionen immer wieder mit Füßen getreten. Der ZMD ruft alle abrahamitischen Gemeinschaften in Deutschland und Europa dazu auf, trotz und gerade wegen des erneuten Gewaltausbruchs im Nahen Osten, allen anti-semitischen und anti-muslimischen Befangenheiten und Stereotypen mit Nachdruck und Entschiedenheit entgegen zu treten.

Schließlich appellieren wir an die Medien über diesen Konflikt werturteilsfrei und mit der journalistisch gebotenen Unvoreingenommenheit zu berichten."





Ähnliche Artikel

» Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
» ZMD ruft zum Frieden in Jerusalem auf: "Heiligtümer der Muslime müssen mit Respekt geachtet und geschützt werden"
» ZMD fordert sofortige Beendigung der Kämpfe im Nahen Osten
» Muslimische Staaten: Israel attackiert Religionsfreiheit
» Nahe Osten: 66. Jahrestag der Vertreibung

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Studie: Religion ist für soziale Identität und Engagement stark prägend
...mehr

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009