Artikel Dienstag, 21.10.2008 |  Drucken

Studierende aus Münster und muslimischer Akademikerrat stellen sich gegen Kalisch und beanstanden Druck und Bevormundung durch seine Mitarbeiter

Studierende aus Münster gemeinsam mit dem Rat der muslimischen Studenten Deutschland kritisieren die Vorgänge an der Universität Münster.
Siehe auch ausführliche Darstellung im unteren link.

In der Diskussion um den Lehrstuhl am Centrum für Religiöse Studien an der Universität Münster und dessen derzeitigem Inhaber Muhammad Sven Kalisch melden sich nun auch die Studierenden mit einem Positionspapier selbst zu Wort:

1. Grundsätzlich stellen wir fest, dass die Ausbildung für das Lehramt islamischer Religionsunterricht analog zu den anderen Religionsgemeinschaften dem im Grundgesetz garantierten Recht auf Selbstbestimmung der Lehrinhalte durch die Glaubensgemeinschaft unterliegen sollte.

2. Professor Kalisch hat sich durch seine Äußerungen im Widerspruch zum islamischen Glaubensbekenntnis gestellt und ist somit nicht geeignet, Glaubensinhalte überzeugend zu vermitteln. Wir halten ihn daher persönlich für nicht geeignet, einen Lehrstuhl für Religionsunterricht zu bekleiden.

3. Zur fachlichen Eignung Prof. Kalischs stellen wir fest: Die publik gewordene Arbeit Kalischs ist unwissenschaftlich. Er formuliert seine Behauptungen als Ergebnisse einer Forschung, die von ihm tatsächlich nicht vollzogen wurde. Die von ihm behandelten Themen sind seit geraumer Zeit Gegenstand islamwissenschaftlicher Forschungen, die mehrheitlich noch immer zu anderen Ergebnissen kommen. Diesen Forschungsstand innerhalb der Islamwissenschaft vernachlässigt Herrn Kalisch offensichtlich.

4. Wir bestätigen außerdem die Hinweise von Minister Pinkwart, dass Prof. Kalisch mit der Lehrerausbildung im engeren Sinne bislang wenig zu tun hatte.

Selbstverständlich, stehen wir für die Freiheit der Lehre und Wissenschaft in Deutschland ein. Im Islam stehen Glaube und Wissenschaft nicht im Widerspruch zu einander. Eine historisch-kritische Auseinandersetzung mit mündlichen und schriftlichen Texten innerhalb der islamischen Quellen (dem Koran und den Überlieferungen des Propheten) war schon immer Bestandteil der islamischen Gelehrsamkeit.

Ohne auf einen wissenschaftlichen Anspruch in unserer Ausbildung verzichten zu wollen, fordern wir daher folgendes:

1. Einen vollständigen Rückzug Prof. Kalischs aus der Lehrerausbildung. Dies bezieht sich auch auf die Auswahl zukünftiger Lehrkräfte und der Ausgestaltung zukünftiger Lehrinhalte.

2. Die neue islamische Professur für Islamkunde sollte in Abstimmung mit dem Koordinierungsrat erfolgen.

3. Wir fordern die Universitätsleitung Münster und das zuständige Ministerium auf, die Interessen der betroffenen Studenten zu wahren und sie vor Druck und Bevormundung durch die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Lehrstuhls - die bislang leider an der Tagesordnung sind - zu schützen. Ferner fordern wir alle an der Diskussion um den Lehrstuhl Beteiligten dazu auf, die Diskussion auf wissenschaftlichem Niveau gewaltfrei und im Interesse der Ausbildung zukünftiger Generationen zu führen.





Lesen Sie dazu auch:
Positionspapier des Rates muslimischer Studierender und Akademiker zur Diskussion um die Professur und den Lehrauftrag des Prof. Muhammad Sven Kalisch

Ähnliche Artikel

» "Der Staat kann die Inhalte des Islamunterrichts nicht bestimmen"
» Bekommen wir bald einen Staats-Islam?
» Erneute Verwirrung um die Causa Khorchide, der barmherzige Umgang untereinander im Kontext neuerlicher Beschuldigungen und zum neuen Gastdozenten Bekir Alboga
» Islam-Unterricht für 320.000 muslimische Schüler in NRW?
» «Friedenspotenzial des Islam»

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Studie: Religion ist für soziale Identität und Engagement stark prägend
...mehr

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009