Leserbriefe Montag, 10.09.2007 |  Drucken

Leserbriefe



Sulaiman S. schrieb:
Leserbrief zu: "Terroristen sind Feinde des Islam"


Sir Peter Ustinov hat einmal gesagt "Terror ist der Krieg der Armen, und Krieg der Terror der Reichen". Dieser Satz ist meiner Meinung nach die einzige richtige Antwort auf die Terrorfrage. was "Terror" ist und was nicht, ist lediglich eine Frage der Perspektive. Die Medien in Deutschland zeigen nur eine Perspektive. Eine Perspektive, die "Terror" nicht als eine Reaktion/Antwort auf vorangegangene Aggressionen/Staatsterror darstellt, sondern lieber den bequemeren Weg geht und es einfach einer Volksgruppe/Religion zuschreibt.
Es geht lediglich darum einen Sündenbock zu finden, und nicht darum die Ursachen zu bekämpfen. Es geht soweit, dass wir Muslime hier in Deutschland uns dafür rechtfertigen müssen, dass in Afghanistan oder im Irak Menschen entführt werden, obwohl die meisten von uns doch genauso wenig damit zu tun haben wie andere deutsche nicht muslimische Staatsbürger. Wieso rechtfertigen sich nicht die Verantwortlichen, die an den Aggressionen in den jeweiligen Ländern beteiligt sind? Ich für meinen Teil werde mich nie für irgendeinen politisch motivierten Mord oder eine Entführung auf der Welt entschuldigen oder rechtfertigen, und das sollten die muslimischen Gemeinden auch nicht tun. Dass gerade Muslime "Terror" begehen, hat lediglich damit zu tun, dass in ihren Ländern ebenfalls "Terror" begangen wird. Es hat nichts damit zu tun, dass im Koran Gewalt legitimiert wird, denn die ist nur dann im Islam legitim, wenn sie zur Selbstverteidigung dient. Ein Prinzip, dass auch in der deutschen Verfassung und in der UN fest verankert ist.

Aus diesem Grund und aus der Tatsache dass viele Terroranschläge in Europa und Amerika nicht lückenlos aufgeklärt werden konnten, die Existenz von V-Männern in bestimmten Organisationen, viele Ungereimtheiten und Verwicklungen des Geheimdienstes (allein die Tatsache, dass viele Al-Kaida Mitglieder ihr "Fachwissen" durch ihre jahrelange Tätigkeit beim CIA erworben haben), sollte uns alle dazu bringen viel vorsichtiger mit dem Wort "Terror" umzugehen.
Daher finde ich die Aussage "Terroristen sind Feinde des Islams" zwar gut gemeint, aber dennoch für zu pauschal, zu vereinfachend und angesichts der Tatsache, dass die Medien jede muslimische Organisation die gegen eine gewisse Ungerechtigkeit kämpft (ob militärisch oder nicht, sei mal dahingestellt) als Terrororganisation bezeichnen, als irreführend und falsch.


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

„Religiöse Institutionen schaffen es im Moment nicht, Menschen in Krisenzeiten Halt zu geben.“ Aiman Mazyek im RND-Gespräch zu der jüngsten Forsa Umfrage, wonach Religionen trotz Großkrisen stark an Vertrauen einbüßen
...mehr

Rechtspopulisten vereinnahmen Religionsfreiheit, um sich abzugrenzen und die eigene Vormacht zu sichern
...mehr

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009