Artikel Dienstag, 06.06.2023 |  Drucken


Dr. Muhammad Sameer Murtaza
Dr. Muhammad Sameer Murtaza

Veranstaltungsreihe „Islam bedeutet Frieden“

Über welche Friedenspotenziale verfügt der Islam? Wie verhält er sich zu Krieg und Gewalt? Diese und weitere Fragen beleuchtet der Islamwissenschaftler Dr. Muhammad Sameer Murtaza

Seit den Anschlägen des 11. Septembers sehen sich Muslime immer wieder dazu genötigt die Friedfertigkeit des Islams zu beteuern. Auch Kriege und Konflikte, die im Namen der Religion begangen werden, lässt diese in ein schlechtes Licht rücken und drängen die Frage nach dem Friedenspotenzial von Religionen auf.

In der dreiteiligen Veranstaltungsreihe „Islam bedeutet Frieden“ wird dieser Frage auf den Grund gegangen. Der ZMD lädt dazu zusammen mit dem Ökumenischen Institut für Friedenstheologie, der Stiftung Weltethos und der Melanchthon-Akademie ein. Referent ist der Islamwissenschaftler und Philosoph Dr. Muhammad Sameer Murtaza. Begleitet werden die Veranstaltungen von Theologin Dr. Gudula Frieling, Pfarrer Dr. Matthias-W. Engelke und Diözesanbeauftragter für interreligiösen Dialog Dr. Michael Schober.

Ein anderer Blickwinkel auf den Islam

Dr. Muhammad Sameer Murtaza ist Islam- und Politikwissenschaftler, islamischer Philosoph und Buchautor. Murtaza beschäftigt sich eingehend mit dem Thema Gewaltlosigkeit im Islam, welches er u.a. in seiner neuen Publikation „Die Friedensmacher: Ethos und Ethik im Islam“ beleuchtet.

Im ersten Teil der Veranstaltungsreihe referierte Murtaza zu praktischen Friedensimpulsen aus der mekkanischen Zeit Muhammads, die für den Menschen von heute ebenso relevant sind wie für jene des 7. Jahrhunderts.

Der zweite Teil behandelt den Umgang mit bewaffneten Konflikten. Wie verhält sich der Islam zum Pazifismus und darf auf Waffengewalt mit Waffen reagiert werden?

Für den letzten Teil der Online-Veranstaltungsreihe „Zwischen Gewalt und Gewaltlosigkeit: Frtieden – Die Mitte der Botschaft“ am 27.06.23 sind Anmeldungen noch möglich.

Mit Blick auf den Propheten Muhammad stellt sich die Frage nach dem Friedens-Vermächtnis des Islams und ob Muslime auch heute noch glaubwürdige Vertreter seiner Friedenstheologie sein können.



Ähnliche Artikel


Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

ZMD-Landesverband Rheinland-Pfalz in Staatskanzlei mit anderen muslimischen Religionsgemeinschaften: Kein Generalverdacht und: „Jüdisches und muslimisches Leben sind ein integraler Bestandteile des Landes"
...mehr

Daniel Barenboim mit DAG-Friedrich II von Hohenstaufen-Preis geehrt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009