Newsnational Freitag, 18.02.2022 |  Drucken

Mazyek: "Der Schutz vor antimuslimischer Hetze und Gewalt ist eine Aufgabe der inneren Sicherheit und deshalb bekräftigen wir an dieser Stelle einmal mehr unsere Forderung nach einem Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit"

Zum Jahrestag des Anschlags von Hanau fordert der ZMD Muslimfeindlichkeit erkennen und bekämpfen und lobt die Innenministerin für Kampf gegen Extremismus

Im Gedenken an die Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau fordert der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) heute in einer Presserklärung stärker als bisher der stetig wachsenden Muslimfeindlichkeit entgegenzutreten."Analysen zeigen, ebenso beim rassistischen Terror in Hanau zu sehen, dass antimuslimfeindlicher Rassismus ein beherrschendes Motiv darstellt" so der Zentralrat. Deshalb begrüßt der ZMD die Initiative gegen Extremismus der Bundesinnenministerin, denn Hasskriminalität und auch der Alltagsrassismus bis hin zu Anschlägen auf Moscheen sind weiter traurige Realität in unserem Land.

In der Erklrärung sagtre der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek wörtlich: “Wir gedenken der Menschen, die am 19. Februar 2020 bei dem rassistischen Anschlag in Hanau ermordet wurden: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov. Unsere Anteilnahme und Solidarität gilt ihren Familien und Angehörigen.“

Weiter sagte der ZMD-Vorsitzende Mazyek: „Der Schutz vor antimuslimischer Hetze und Gewalt ist eine Aufgabe der inneren Sicherheit und deshalb bekräftigen wir an dieser Stelle einmal mehr unsere Forderung nach einem Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit; zudem Schulungs-, Sensibilisierungsmaßnahmen und Antirassismus-Trainings bei Polizei, Justiz und Sicherheitsbehörden bereitzustellen, da sie bei der Bekämpfung von Rassismus und rassistischer Gewalt eine zentrale Rolle spielen“.

Vor dem Hintergrund der allseits bekundeten Forderung, die Opfer der Anschläge in den Mittelpunkt zu rücken, sagt Mazyek abschließend: „Wir fordern weiterhin eine lückenlose Aufklärung des Anschlages und stärker als bisher dafür einzutreten, nicht den Angehörigen zu überlassen, die Ermittlungen vorantreiben zu müssen. Die Familien sind insbesondere auch Opfer dieses feigen terroristischen Anschlages und haben nicht nur ein Recht auf Aufklärung, sondern müssen mehr als bisher unterstützt und bei den Folgen dieses Anschlages unbürokratisch Unterstützung erfahren“.




Ähnliche Artikel

» "Wir vergessen nicht, und werden es auch nie" Bundespräsident Steinmeier an Hanau-Hinterbliebene
» 18.02.2022 Zum Jahrestag des Anschlags von Hanau: Muslimfeindlichkeit erkennen und bekämpfen!
» 10 Jahre NSU
» "Der IS ist eine Bedrohung für uns Muslime"
» Ertrinkt die Freiheit im Blutbad?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Expertenkreis Muslimfeindlichkeit kündigt Bericht für 2023 an
...mehr

Goethe-Universität Frankfurt: DITIB Jugendstudie 2021
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009