Artikel Dienstag, 01.02.2022 |  Drucken


Dr. Muhammad Sameer Murtaza ist Islam- und Politikwissenschaftler, islamischer Philosoph und Buchautor bei der Stiftung Weltethos
Dr. Muhammad Sameer Murtaza ist Islam- und Politikwissenschaftler, islamischer Philosoph und Buchautor bei der Stiftung Weltethos

Zwischen Hass und Begehren

Die Fetischisierung muslimischer Menschen in rassistischen Denkwelten - von Muhammad Sameer Murtaza

Der Aufsatz Zwischen Hass und Begehren: Die Fetischisierung muslimischer Menschen in rassistischen Denkwelten untersucht imaginierte sexuelle Stereotype, die von Nichtmuslimen auf muslimische Männer und Frauen übergestülpt werden auf ihre sexistischen und muslimfeindlich-rassistischen Inhalte. Im Laufe der Analyse wird begründet, weshalb Sexualbilder in der Muslimfeindlichkeit eine so große Rolle spielen. Der muslimfeindliche Blick auf „den“ muslimischen Mann entlarvt sich dabei als eine Krise des männlichen Selbstverständnisses muslimfeindlicher Männer, die den muslimischen Mann als Konkurrenten und Bedrohung in der Partnerwahl empfinden. Dies erklärt, weshalb sie eine Regulierung der Sexualität nicht-muslimischer Frauen anstreben und deren Mutterrolle und Bedeutung für das eigene Volk hervorheben. In Teilen wird diese Krise von einer sexuellen Ohnmacht begleitet, die sich insgeheim danach sehnt, sich „dem“ muslimischen Mann zu unterwerfen. Im Fall „der“ muslimischen Frau wird der muslimfeindliche Blick einerseits begleitet von dem kolonialen Bedürfnis nach ihrer Entblößung, andererseits geschieht eine Fetischisierung des Kopftuches, das zu einem Sehnsuchtssymbol nach einer traditionellen und als natürlich verstandene Geschlechterordnung fantasiert wird. Die imaginierte Unterwürfigkeit muslimischer Frauen macht sie in dieser Vorstellungswelt zu einer Zielscheibe von muslimfeindlichen Männern, die durch übergriffiges Dominanzverhalten und Gewalttaten an ihnen erst ihre Subjektwerdung vollziehen können.












Ähnliche Artikel

» Religionen laden ein: Gemeinsam stark gegen Rassismus
» Frieden sichern in Deutschland
» Interreligiöser Einsatz gegen Rassismus
» ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020
» 19.09.2014 Nach dem Freitagsgebet: "Muslime stehen auf gegen Hass und Unrecht"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Expertenkreis Muslimfeindlichkeit kündigt Bericht für 2023 an
...mehr

Goethe-Universität Frankfurt: DITIB Jugendstudie 2021
...mehr

Institutionalisierung der islamischen Wohlfahrtspflege - Ein Beitrag von ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek
...mehr

Jürgen Micksch: Gedenken an Völkermord an Êzîden – Mit Beteiligung des ZMD
...mehr

Bundestag wählt Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009