Newsinternational Montag, 30.08.2021 |  Drucken


Singapurische Muslime (Kunstbild)
Singapurische Muslime (Kunstbild)

Wahlversprechen eingehalten: Krankenschwestern in Singapur dürfen Kopftuch tragen

Der "Verband muslimscher Frauen" betonte auf Facebook, die neue Regelung stärke die "ethnische Harmonie" und sei eine Referenz an "die Inklusivität, die Demokratie und an Singapur als Leistungsgesellschaft".

Singapur Muslime in Singapur begrüßen die Erlaubnis für Krankenschwestern, im Dienst das Kopftuch tragen zu dürfen, als Zeichen des "interkulturellen" Miteinanders. "Diese gute Veränderung ist der Geduld und den Gebeten aller Teile der singapurischen Gesellschaft und unseren gemeinsamen Bemühungen und unserer Entschlossenheit zu verdanken", sagte ein Sprecher des Verbands der "Islamgelehrten und Religionslehrer" am Montag dem singapurischen Nachrichtenportal der "Straits Times".

Der "Verband muslimscher Frauen" betonte auf Facebook, die neue Regelung stärke die "ethnische Harmonie" und sei eine Referenz an "die Inklusivität, die Demokratie und an Singapur als Leistungsgesellschaft". Premierminister Lee Hsien Loong hatte die ab November 2021 geltende Erlaubnis zum Tragen von Kopftüchern für muslimische Krankenschwestern in seiner Rede zum Nationalfeiertag am Sonntag angekündigt.

Die Gesellschaft des südostasiatischen Stadtstaates Singapur ist multireligiös und multiethnisch. Neben der chinesischstämmigen Bevölkerungsmehrheit sind Malayen und Inder die größten Bevölkerungsgruppen. Die Malayen sind Muslime, während die Chinesen mehrheitlich Buddhisten und Taoisten und die Inder Hindus sind. Knapp 19 Prozent der 5,7 Millionen Einwohner sind chinesisch- oder indischstämmige Christen. Damit ist das Christentum die zweitgrößte Religionsgemeinschaft nach den Buddhisten und Taoisten mit rund 40 Prozent.



Ähnliche Artikel

» Gericht urteilt: Kopftuchverbot für junge Muslima nicht rechtens
» Berliner sogenannte Neutralitätsgesetz ist "systematische und institutionalisierte Diskriminierung gegenüber Frauen mit Kopftuch"
» Als Putzfrau anerkannt, als Lehrerin unerwünscht – Wird im Namen der Neutralität die muslimische Frau diskriminiert ?
» Mit der Burka-Diskussion die Wahrheit verschleiern?
» 28.11.2018 ZMD begrüßt erneutes Urteil gegen pauschales Kopftuchverbot in Berlin

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Expertenkreis Muslimfeindlichkeit kündigt Bericht für 2023 an
...mehr

Goethe-Universität Frankfurt: DITIB Jugendstudie 2021
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009