Newsinternational Mittwoch, 23.05.2018 |  Drucken

Ärger um Tempelberg-Fotomontage für US-Botschafter in Israel

Der US-Botschafter in Israel besucht eine jüdische Organisation, dabei hält er ein Bild des Tempelbergs in der Hand, auf dem muslimische Stätten entfernt wurden. Er sagt, sein Besuch sei missbraucht worden.

Ein Geschenk an den US-Botschafter in Israel, David Friedman, bei dessen Besuch in Bnei Brak hat am Dienstagabend für Aufruhr gesorgt. Die sich für Kinder mit Lernschwierigkeiten einsetzende strengreligiös-jüdische Organisation "Achiya" hatte Friedman eine Fotomontage der Altstadt Jerusalem geschenkt, auf der der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg durch einen Tempelbau ausgetauscht wurden, wie örtliche Medien berichteten. Der arabisch-israelische Abgeordnete Ahmad Tibi (Vereinte Liste) bezeichnete Friedman laut Medienberichten als Wahnsinnigen.

Ein zuerst vom strengreligiösen Nachrichtenportal "Kikar HaSchabbat" verbreitetes Foto zeigt den lächelnden Botschafter bei der Übergabe der Fotomontage.

Der Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) Saeb Erekat bezeichnete Friedmans Verhalten gegenüber der palästinensischen Nachrichtenagentur "PNN" (Dienstagabend) als "unverschämt und heuchlerisch". Das Lächeln Friedmans zeige, dass der US-Botschafter die "arroganten israelischen Pläne" gutheiße.Ein Vertreter der US-Botschaft wies unterdessen die Vorwürfe gegenüber Medien zurück. Die Position der USA sei eine klare Unterstützung des Status quo für den Haram Al-Scharif, wie der Tempelberg auf Arabisch bezeichnet wird. Die Botschaft forderte von Achiya eine Entschuldigung dafür, dass die Organisation es einem ihrer Angestellten erlaubt habe, Friedman während seines Besuchs "dieses umstrittene Bild" zu überreichen. Friedman selbst sei nicht des Inhalt des Bildes bewusst gewesen, als das Foto aufgenommen wurde.

Die Organisation entschuldigte sich laut Berichten für den Vorfall. Es habe sich um eine nicht mit Achiya abgesprochene oder genehmigte Aktion gehandelt.Friedmans Ernennung zum US-Botschafter in Israel galt als sehr umstritten. Der Diplomat gilt als starker Unterstützer des israelischen Siedlungsbaus im Palästinensergebiet und in Ostjerusalem.



Ähnliche Artikel

» Jerusalem: Al-Aksa-Moschee erwartet heute 250.000 Gläubige
» ZMD ruft zum Frieden in Jerusalem auf: "Heiligtümer der Muslime müssen mit Respekt geachtet und geschützt werden"
» Muslimische Staaten: Israel attackiert Religionsfreiheit
» Tödlicher Anschlag auf Synagoge
» 11.05.2021 ZMD zu den jüngsten Eskalationen im Nahen Osten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

„Religiöse Institutionen schaffen es im Moment nicht, Menschen in Krisenzeiten Halt zu geben.“ Aiman Mazyek im RND-Gespräch zu der jüngsten Forsa Umfrage, wonach Religionen trotz Großkrisen stark an Vertrauen einbüßen
...mehr

Rechtspopulisten vereinnahmen Religionsfreiheit, um sich abzugrenzen und die eigene Vormacht zu sichern
...mehr

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009