Newsinternational Montag, 31.08.2015 |  Drucken

Terror in Negeria noch nicht ausgemerzt

Boko Haram schürt das Misstrauen zwischen Muslimen und Christen

Laut Beobachtern in Nigeria werden tiefergehende Aspekte aber
weiterhin ausgeblendet. Ein militärischer Sieg sei nur ein Anfang im
Kampf gegen die Terroristen, der längst nicht alle Probleme lösen
könne. «Die Gräben zwischen Menschen, die verschiedenen ethnischen
Gruppen und Religionen angehören, sind noch tiefer geworden», sagt
Sani Suleiman, Experte für den interreligiösen Dialog. Der
Mitarbeiter der nichtstaatlichen Organisation «Mercy Corps»
berichtet, die Menschen würden immer misstrauischer.

Als besonders problematisch sieht er die Hassparolen von Boko Haram.
«Bei Nicht-Muslimen entsteht der Eindruck, dass die Gruppe das im
Namen der Muslime macht. Für Außenstehende ist es sehr schwierig zu
verstehen, dass die Gruppe natürlich nicht die Masse der
nigerianischen Muslime repräsentiert», so Suleiman.

Misstrauen erlebt auch der katholische Priester Maurice Kwairanga,
Koordinator des Komitees für Gerechtigkeit, Entwicklung und Frieden
(JDPC) in der Provinzhauptstadt Yola, fast täglich bei seiner Arbeit.
Er betreut die Flüchtlingslager der Kirche. In Gesprächen erfahre er
oft, wie zurückhaltend Christen gegenüber Muslimen geworden seien.
Dabei galt gerade der Vielvölker-Bundesstaat Adamawa an der Grenze zu
Kamerun stets als sehr liberal. Anders als etwa in Kaduna ging es nie
darum, welche ethnische Gruppe oder Religion gerade vorherrse.

Genau das sind die eigentlichen Ziele dieser Terrororganisationen: Lange, meist über Generationen hinweg bestehende Verbindungen verschiedenener Gruppen, die  weitestgehend in Frieden gelebet haben, zu zerstören, um in dem Land dann an Macht und Einflus und vor allem durch Waffen und das Stehlen von Bodenschätzen an Geld zu kommen. Dafür ist es niotwendig die bestehenen zivilen Struckturen zu zerstören. Dass passiert derzeit systematisch in Neigeria, in Syrien und in vielen anderen Ländern der Erde.



Ähnliche Artikel

» Tausende Muslime entgehen Anschlag in Nigeria
» Mit dem Nacktscanner gegen den Terror
» Bombenanschlag auf Moschee in Nigeria fordert mehr als 120 Tote
» Existentielle Fußnote
» Im Schatten des 11.Septembers ereignete sich der Terroranschlag in Köln mit seinen bis heute nicht bewältigten Folgen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Expertenkreis Muslimfeindlichkeit kündigt Bericht für 2023 an
...mehr

Goethe-Universität Frankfurt: DITIB Jugendstudie 2021
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009