Newsinternational Mittwoch, 01.12.2010 |  Drucken

Wikileaks: Einige arabische Oberhäupter drängten USA angeblich zum Militärschlag gegen Iran

Laut den Enthüllungen durch Wikileaks bot Saudi-Arabien China Zugeständnisse bei härteren Sanktionen gegen den Iran an. US-Außenminister Gates: vermeintlicher Angriff würde die Entwicklung von Atomwaffen nur um ein bis drei Jahre verzögern

Die arabische Welt ist Veröffentlichungen der Enthüllungsseite Wikileaks zufolge über das iranische Atomprogramm offenbar viel besorgter als bislang bekannt. Wie aus den amerikanischen Depeschen hervorgeht, die seit Montag online sind, drängte der saudische König Abdullah die USA bereits mehrfach zu einem Angriff, um das Atomprogramm des islamischen Landes zu stoppen.

Die rund 250.000 Dokumente, über die vorab mehrere Blätter berichtet hatten, werfen ein Schlaglicht auf die US-Außenpolitik und bieten oft unschmeichelhafte Einschätzungen von Regierungschefs in aller Welt. Die US-Regierung hatte eindringlich vor einer Veröffentlichung gewarnt.

"Schlagt der Schlange den Kopf ab", soll der saudische König bei einem Treffen mit US-General David Petraeus im Jahr 2008 gesagt haben. Den Depeschen zufolge fürchten die saudischen Herrscher den wachsenden Einfluss des Irans in der Region und besonders im gemeinsamen Nachbarland Irak. Saudi-Arabien soll außerdem den Enthüllungen zufolge dem energiehungrigen China Zugeständnisse angeboten haben, wenn sich die Volksrepublik für härtere Sanktionen gegen den Iran einsetzt. China ist ein wichtiger Handelspartner des Irans und will den Energiesektor bei Sanktionen außen vor lassen.

US-Verteidigungsminister Robert Gates ist Wikileaks zufolge aber der Ansicht, dass ein Angriff auf den Iran die Entwicklung von Atomwaffen nur um ein bis drei Jahre verzögern würde, wie die "New York Times" berichtete. Die Staatengemeinschaft verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der Energieerzeugung nach Atomwaffen zu streben, was die Regierung in Teheran bestreitet. Neue Gespräche zwischen den fünf UN-Vetomächten und Deutschland mit Iran sollen am Sonntag stattfinden.

Die Internet-Plattform WikiLeaks und mehrere internationale Medien, darunter die „New York Times“ und der „Spiegel“, hatten am Sonntag mit der Veröffentlichung von mehr als 250 000 vertraulichen oder geheimen Berichten aus US-Botschaften begonnen. In den nächsten Tagen soll weiteres Material publik werden. Zuvor hatte WikiLeaks mit Feldberichten der Kriege in Afghanistan und im Irak für Aufsehen gesorgt





Ähnliche Artikel

» Türkei und Brasilien schaffen Durchbruch in den Atomgesprächen mit Iran
» Rohani gewinnt Präsidentenwahl im Iran
» Israelische Reservisten brechen Schweigen zum Gaza-Krieg
» Merkel: In Sachen Israel wird sich Deutschland nicht neutral zeigen
» Atomstreit: Iran mit einem überraschenden Angebot

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Institutionalisierung der islamischen Wohlfahrtspflege - Ein Beitrag von ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek
...mehr

Jürgen Micksch: Gedenken an Völkermord an Êzîden – Mit Beteiligung des ZMD
...mehr

Bundestag wählt Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten
...mehr

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009