Newsnational Mittwoch, 21.10.2009 |  Drucken

Anzeige:


Immer mehr Christen verlassen in der Finanzkrise die Kirche - 120 000 Austritte

Bis zu 10 Prozent weniger Einnahmen bei der Kirchensteuer

München - Der starke Anstieg der Kirchenaustritte im Jahr 2008 geht nach Auffassung des Münsteraner Religionssoziologen Detlef Pollack vor allem auf die gegenwärtige Wirtschaftskrise zurück.

Robert Zollitsch, der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Bischofskonferenz, hatte vor Wochen in der Herbstvollversammlung der Bischöfe in Fulda bekannt gegeben, die Zahl der Austritte habe von 93 000 im Jahr 2007 auf mehr als 120 000 im vergangenen Jahr zugenommen. Besonders stark war der Anstieg in Bayern, wo mehr als 33 500 Katholiken nicht mehr Kirchenmitglied sein wollten.

Ein Blick in die Statistik zeigt, dass sich die Zahl der Austritte damit wieder auf die zu Beginn des Jahrtausends registrierten Werte eingependelt hat. In der ersten Hälfte der 90er Jahre waren die Zahlen sogar noch dramatischer: 1991 liefen der Kirche rund 168 000 Katholiken davon, ein Jahr später waren es sogar 192 700 - der bisherige Höchstwert. Nur zwischen 2005 und 2007 hatten die Austrittszahlen unter 100 000 gelegen - eine Sonderentwicklung, die manche Beobachter damals mit dem neu gewählten deutschen Papst Benedikt XVI. und einer Wiederentdeckung der Religion in Verbindung gebracht hatten.

Pollack erklärte, dass die Ausstiegsraten steigen, wenn die Belastung der Steuerzahler wächst. Das sei beim Konjunkturzuschlag in den 70er Jahren so gewesen und ganz besonders bei der Einführung des Solidaritätszuschlags 1992. Wer dann keinen Bezug mehr zu Glauben und Kirche habe, entscheide sich, die Kirchensteuer zu sparen. Deshalb kehrten auch häufig Besserverdiener, Städter und Männer der Kirche den Rücken, sagte der Religionssoziologe - sie sparten durch den Austritt besonders viel Kirchensteuer.

Zollitsch rechnet nun mit einem deutlichen Rückgang den Kirchensteuer-Einnahmen. "Wir stellen uns darauf ein, dass bei steigender Arbeitslosigkeit wir bis zu zehn Prozent weniger Einnahmen haben werden", sagte er. Im ersten Halbjahr 2009 liege der Rückgang der Kirchensteuereinnahmen allerdings bei bislang nur zwei Prozent. Bei Einsparungen solle die Kirche möglichst wenige Arbeitsplätze abbauen, sagte der Erzbischof. "Wir wollen nicht nur von anderen fordern, Arbeitsplätze zu halten", erklärte er. Stattdessen solle versucht werden, Einsparungen auf anderem Weg zu erreichen. (Quelle:SüddeutscheZeitung/Drobinski)





Ähnliche Artikel

» Schweiz-Kanton: Islam anerkennen?
» Untersuchung: Bindung an Kirchen schwindet – Sorgen betreffen nicht nur Christen – Mazyek: "Die Zahlen machen einen traurig und berühren uns alle als Gläubige."
» Zeichen der Hoffnung in Ägypten
» Gegenwind der evangelischen Kirche zum Einreisverbot gegen Muslime in die USA
» "Wir in Deutschland können Leben retten"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Medienanalyse: Rassismus in Medien, Recht und Beratung
...mehr

Jahresbericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte: Jeder Mensch möchte in Würde leben - Für viele Menschen bleiben diese Wünsche unerfüllt – auch in Deutschland
...mehr

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009