Newsinternational Donnerstag, 26.11.2020 |  Drucken


Illegaler Bau mitten in Betlehem, Palästina
Illegaler Bau mitten in Betlehem, Palästina

Bethlehems Bürgermeister ruft Welt und Vatikan zum Handeln auf

Israels Siedlungsaktivitäten zwischen Bethlehem und dem Jerusalemer Süden müssen sofort gestoppt werden - Bau von 1.200 Wohneinheiten hatte Israel veröffentlicht - erneuter Bruch am Völkerrecht

Bethlehem Der Bürgermeister von Bethlehem, Anton Salman, hat die internationale Gemeinschaft und den Vatikan aufgerufen, unmittelbar gegen Israels Siedlungsaktivitäten im Gebiet zwischen Bethlehem und dem Jerusalemer Süden vorzugehen. "Bethlehem braucht keine weitere Erstickung und Abriegelung; es verdient, in seinem früheren Glanz als offene Stadt für Frieden wiederhergestellt zu werden", heißt es in einem am Montag verbreiteten Offenen Brief Salmans mit Datum vom 21. November.

Salman richtet sich darin besonders gegen israelische Pläne, neben dem arabischen Stadtteil Beit Safafa ein neues jüdisches Wohnviertel zu errichten. Der Bau des Viertels "Givat Hamatos" jenseits der sogenannten Grünen Linie auf besetztem Ostjerusalemer Gebiet diene dazu, die israelischen Siedlungen Gilo und Har Homa miteinander zu verbinden und damit "eine solide Siedlungsbarriere zu schaffen, die die Trennung von Bethlehem und Jerusalem verewigt", so Salman.

Dies wäre "ein herber Schlag" für Bethlehem, Beit Sahour und Beit Dschallah, da das neue Viertel auf dem Gebiet des natürlichen Wachstums dieser Städte entstehen soll. Ferner werde der arabische Ortsteil Beit Safafa vollständig umschlossen und die Landschaft um das historische Mar Elias-Kloster verändert, dem traditionell ersten Stopp der christlichen Patriarchen bei ihrem Weihnachtseinzug nach Bethlehem. Der anhaltende Siedlungsausbau trenne damit nicht nur die beiden heiligen christlichen Städte geographisch, sondern "trägt zur Sabotage unserer palästinensischen Praktiken und Traditionen bei", so Salman weiter.

Israel hatte Mitte November die Ausschreibung für den Bau von 1.200 Wohneinheiten für jüdische Siedler in Givat Hamatos veröffentlicht. Die seit langem bestehenden Baupläne für das neue Siedlerviertel waren unter anderem auf Druck des damaligen US-Präsidenten Barack Obama eingefroren worden. Kritiker, darunter die israelischen Nichtregierungsorganisationen Ir Amim und Peace Now bewerten die Pläne als besonders problematisch, da mit Givat Hamatos Ostjerusalem von Bethlehem und dem Westjordanland abgeschnitten werde.




Ähnliche Artikel

» Papst und Abbas sprechen über Friedensprozess
» Neue Siedlungspläne Israels ersticken Frieden vollends
» Israels Bomben haben Hamas gestärkt, die Bevölkerung geschwächt und z.T. ganze Stadtteile den Erdboden gleich gemacht
» Papst Franziskus an Muslime: Wir sind Brüder
» Palästina: Proteste gegen Baubeginn eines Einkaufszentrums auf muslimischem Friedhof in Jaffa

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Gläubige Menschen nicht per se Verschwörungstheoretiker - Im Gegenteil: Religion/Gemeinde scheint sogar vor Mythen zu schützen
...mehr

Sarajevo - ein Schicksalsort im 20. Jahrhundert - 1. Weltkrieg, Kalter Krieg, Bosnienkrieg
...mehr

Die Grande Dame des arabischen Gesangs - Fairuz wird 85 Jahre alt
...mehr

Studie: Migrantenverbände brauchen besseren Zugang zu Politik - Lob von Staatssekretär Kerber an muslim. Dachverbände
...mehr

KRM fordert Aufklärung des unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes in der Berliner Mevlana Moschee
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009