Newsnational Montag, 31.03.2014 |  Drucken


ZMD: Es gibt kein Kultur-Rabatt im Islam bei Mord oder anderen strafrechtlichen Handlungen

Studie des Max-Planck-Instituts: Die Justiz gibt Ehrenmördern keinen `kulturellen Rabatt`."

Angesichts der befremdlichen Verquickung von Inkorrektheiten bezüglich eines Gerichtsurteiles in Wiesbaden, hat der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) in der letzten Woche folgende Stellungnahme auf islam.de veröffentlicht:
 
Der Zentralrat der Muslime in Deutschland weist zum wiederholten (!) Male unmissverständlich darauf hin, dass sogenannte „Ehrenmorde, landläufig – in religiös nicht näher bezeichneten Kontexten – auch „Familiendramen“ genannt, sich in keinster Weise mit dem Islam begründen lassen. Der Islam verbietet Mord aufs Schärfste und vergleicht diesen sogar in einer prophetischen Überlieferung mit der Auslöschung der ganzen Menschheit. Ebenso ist die Zwangsverheiratung im Islam vollkommen verboten. Diese Grundsätze sind unveränderliche, anerkannte und einheitliche Lehrmeinungen in der gesamten islamischen Welt. Dazu gibt es einen eindeutigen Konsens unter allen Gelehrten des Islam.

Daher hat der Zentralrat der Muslime mit Verwunderung das Gerichtsurteil gegen einen Deutsch-Afghanen am letzten Montag in Wiesbaden aufgenommen. In der Urteilsbegründung heißt es,  der Täter habe sich „aufgrund seiner kulturellen und religiösen Herkunft in einer Zwangslage befunden“. In Bezug auf die „religiöse Herkunft“ handelt es sich bei der Beurteilung dieses Mordes durch den zuständigen Richter um ein erschreckendes Missverständnis hinsichtlich der Lehren des Islams."

Dazu sagte heute die Generalsekretärin Nurhan Soykan:  "Es gibt keinen kulturellen oder vermeintlich religiösen Rabatt, wenn Menschenrechte oder das Strafgesetz missachtet wird. Man sollte diese Taten nicht als Ehrenmorde kennzeichnen. Sie dürfen nicht in irgendwelchen religiösen Kontexte gestellt werden und sie sind in keinster Weise mit dem Islam zu begründen." Siehe auch Berichterstattung in der DW und vor einigen Jahren in Hamburg

Deutsche Strafgerichte behandeln sogenannte Ehrenmörder nicht milder als andere Beziehungstäter, sondern sogar strenger. Das ergibt eine Studie des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg, die demnächst erscheint und über die der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. Die Forscherin Julia Kasselt hat 78 Fälle zwischen 1996 und 2005 ausgewertet, bei denen die Täter Partner oder Verwandte wegen kultureller "Ehrenkodizes" angegriffen hatten.
Kasselt verglich die Urteile mit 91 Schuldsprüchen gegen Partnermörder, die etwa aus Eifersucht getötet hatten, und stellte fest, dass Letztere deutlich milder bestraft wurden. Das Fazit der Forscherin: "Die Justiz gibt Ehrenmördern keinen `kulturellen Rabatt`."



Ähnliche Artikel

» Für den angeklagten Alex W. sind Muslime Monster, die vernichtet werden müssen
» Prozessbeginn Mordfall Walter Lübcke: Rassismus und Rechtsradikalismus darf nie mehr klein geredet werden
» Ehrenmord in Österreich wegen drohender „Schande“
» Tag der offenen Moschee zum 3. Oktober
» Jahrestag der Ermordung von Marwa el-Sherbini: Nährboden für weitere unheilvolle Taten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Schalom Aleikum. Jüdisch-muslimischer Dialog" - Projekt für Austausch
...mehr

KRM fordert Aufklärung des unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes in der Berliner Mevlana Moschee
...mehr

Christen und Muslime (CMFD): Spirale des Hasses mit Frieden durchbrechen
...mehr

Multireligiöses Berliner "House of One" jetzt mit neuem Kuratorium
...mehr

#MeineStimmeGegenHass - Initiative gegen Hass von der Bundesregierung und Prominenten ins Leben gerufen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009