Artikel Donnerstag, 19.12.2013 |  Drucken

Aufbau der größten islamischen Fachbibliothek Europas mit einem Zielbestand von 100.000 Werken zu einem Viertel abgeschlossen

Mannheim Vor ungefähr 5 Jahren startete das Kulturhaus der europäischen Muslime (KUDEM) unter der wissenschaftlichen Begleitung des Instituts für Islamische Studien und Interkulturelle Zusammenarbeit (IFIS&IZ) ein großartiges Projekt in Mannheim: der Aufbau der umfangreichsten Fachbibliothek Europas zur islamischen Theologie und Orientalistik mit einem mehrsprachigen Bestand von 100.000 Werken.

Das Projekt, das von Anbeginn mit vollem Engagement und in tiefster Überzeugung verfolgt wurde, ist nun zu fünfundzwanzig Prozent erfolgreich in die Tat umgesetzt worden. Das KUDEM und IFIS&IZ sind erfreut darüber, nach jahrelanger intensiver Arbeit die Katalogisierung von ca. 25.000 Werken abgeschlossen zu haben. Maßgebend beteiligt an diesem Erfolg war eine nahezu aus 20 ehrenamtlichen Mitarbeitern zusammengesetzte Akademikergruppe, die zuvor durch besondere Seminare und Fortbildungen in die bibliothekarische Arbeit unterwiesen wurde. In einem nächsten Schritt gilt es die einzelnen Medieneinheiten nach ihren Themen einzuordnen und mit entsprechenden Signaturen zu versehen, während der Erwerb neuer Titel weiterhin fortgeführt wird.
Begonnen hatte das Projekt mit umfangreichen Renovierungs- und Umbaumaßnahmen am Gebäude des KUDEM, um eine für die angestrebte Bibliothek geeignete Räumlichkeit mit modern ausgestatteter Infrastruktur herzurichten. Im Anschluss hierzu wurde in Kooperation mit dem IFIS&IZ eine aus Akademikern und Experten bestehende spezielle Kommission zur Selektierung der zu erwerbenden Bücher gegründet.

Unter der Begleitung von Prof. Dr. Hüseyin İlker Çınar wurden sodann nach eingehenden Recherchen und intensiven Beratschlagungen die Bücherlisten angefertigt, um in einem nächsten Schritt mit der Anschaffung der ausgewählten Literatur zu beginnen. Die Werke wurden aus unterschiedlichen Ländern von einer speziell vom KUDEM und IFIS&IZ gesandten Delegation zusammengetragen, die hierfür zahlreiche Reisen nach Beirut, Kairo und Istanbul unternahm. Nicht zuletzt aufgrund der Anschaffungsmodalitäten und den logistischen Schwierigkeiten war der Erwerb mit hohem Aufwand verbunden; die eigentliche Herausforderung und Arbeit stellte nämlich die elektronische Erfassung und Katalogisierung der einzelnen Medieneinheiten dar, die nichtsdestotrotz infolge mehrerer mehrwöchiger Zusammenkünfte erfolgreich vollbracht wurden.

Die Präsenzbibliothek soll in absehbarer Zukunft Studierenden, Wissenschaftlern und wissenschaftlich Interessierten zur Verfügung stehen und derart ihre Forschungen begleiten und fördern.
Die Fachbibliothek verfügt derzeit über eine umfassende Sammlung von ca. 25.000 Bänden in sechs Sprachen (arabisch, türkisch, persisch, deutsch, englisch und französisch). Hierbei werden die islamisch-theologischen Themenbereiche wie Koranexegese (tafsīr), Ḥadīthwissenschaft (hadīth), Islamisches Recht (fiqh), Systematische Theologie (kalām), Prophetenbiographie (sīra), Geschichte des Islam (tārīḫ al-islām), Islamische Mystik (taṣawwuf), Islamische Philosophie (falsafa) und Islamische Ethik/ Morallehre (aḫlāq) abgedeckt. Darüber hinaus bestehen auch kleinere Bestände zu Themen wie Religionspädagogik, Medizin- und Bioethik, arabische sowie türkische Sprach- und Literaturwissenschaft etc., die einen indirekten Bezug zur islamischen Theologie haben. Eine sukzessive Erweiterung des Buchbestands auf 100.000 Werke wird weiterhin mit Entschiedenheit angestrebt.

Das KUDEM als private, unabhängige Institution verwirklichte dieses großartige Projekt durch die entschlossene Eigeninitiative und das zielstrebige Engagement seiner Mitglieder, ohne jegliche finanzielle Unterstützung oder Hilfe Dritter in Anspruch genommen zu haben. Auf diesem Wege möchte es daher allen bisherigen sowie zukünftigen Mitwirkenden für ihre tatkräftige Unterstützung und Beteiligung seinen aufrichtigen Dank aussprechen. Das IFIS&IZ indessen ist stolz darüber, seinen wissenschaftlichen Beitrag für ein solch wichtiges Projekt geleistet zu haben und möchte hiermit auch den baldigen Start seiner wissenschaftlichen Veranstaltungen und Bildungsaktivitäten sowie einer Reihe von international angelegten

Das IFIS&IZ und das KUDEM sind zivile Organisationen, die aus der Bürgerschaft heraus gegründet wurden mit der Absicht, einen Beitrag für das friedliche und gemeinschaftliche Zusammenleben zu leisten. Im Vordergrund der Arbeit beider Organisationen steht der Mensch mit seinen Bedürfnissen nach Entfaltung, gesellschaftlicher Partizipation, Wissen, Kunst und Kultur.
Das IFIS&IZ ist ein wissenschaftliches Institut, das im Jahr 2011 mit einem internationalen Symposium zum Thema „Spiritualität in Religion und Kultur: im Judentum, Christentum und Islam“ seine Eröffnung feierte; OB Dr. Peter Kurz war Schirmherr der gleichnamigen Veranstaltung. Zum Institut gehört eine der größten, aus privater Hand geförderten islamisch-theologischen Fachbibliotheken Europas mit einem aktuellen Literaturbestand von ca. 25.000 Werken in sechs Sprachen. Die Institutsarbeit wird des Weiteren durch einen international renommierten wissenschaftlichen Beirat unterstützt, der sich aus führenden Theologen und Wissenschaftlern aus den unterschiedlichen Disziplinen und Weltreligionen zusammensetzt. Das IFIS&IZ ist Teilnehmer am „Runden Tisch Islam“, der durch das Integrationsministerium Baden-Württemberg regelmäßig einberufen wird.

Im Vordergrund der Arbeit des KUDEM hingegen stehen die künstlerischen und kulturellen Themen, wie z.B. die Veranstaltung von Kursen für die künstlerische und musikalische Bildung und Ausstellungen verschiedener Kunstwerke. Das KUDEM verfügt außerdem über eine einzigartige Sammlung islamischer Kunstwerke und stellt diese in seinen Räumlichkeiten aus. Als Förderverein fördert das KUDEM die Arbeit des IFIS&IZ finanziell und organisatorisch. Mehr Informationen unter: www.kudem.com und www.ifis-iz.com








Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2017

Ramadan 2017

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Samstag, der 27. Mai 2017. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Sonntag, der 25. Juni 2017.

KRM  Ankündigung:  (auf Deutsch)
                              (auf Arabisch)

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Wenn Stereotypen die gesellschaftliche Auseinandersetzung ersetzen – von Storchs Forderungskatalog zu Muslimen
...mehr

ITB Berlin startet Marketing-Allianz mit größter Messe für Halal-Tourismus in Abu Dhabi
...mehr

"Reicht es nicht, wenn Özil vor dem Spiel für Deutschland betet" - die absurde Debatte über die Leitkultur. Kommentar von ZMD Vors. Aiman Mazyek
...mehr

"Moschee für Kölle" - Zentralmoschee kurz vor Inbetriebnahme
...mehr

Aftermovie "Kongress der Allianz für Weltoffenheit" (04 Mai. 2017)
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009