Newsnational Donnerstag, 15.08.2013 |  Drucken

Blutigster Tag der jüngeren Geschichte Ägyptens

Stellungnahme des Zentralrates: „Trauer um die Toten und sofortiger Gewaltverzicht gegenüber den Demonstranten“ – Reaktionen der UNO, EU, Deutschland und USA

Die offizielle Zahl der Toten durch die Staatsgewalt ist auf 525 gestiegen, inoffiziell ist von bis zu 2000 Toten die Rede. Landesweit seien zudem 3717 Menschen verletzt worden. Vize-Präsident Mohammed el-Baradei reichte als Reaktion auf die Eskalation der Gewalt seinen Rücktritt ein. Die Übergangsregierung verhängte für einen Monat den Notstand.                                                                                                                       
Der Zentralrat der Muslime in Deutschland nahm heute Stellung zu den jüngsten Gewaltexzessen in Ägypten. In einer soeben herausgegebenen Pressemitteilung heißt es:

"Wir sind geschockt wegen der brutalen Gewalt und der vielen Toten und Verletzten der letzten Tage in Ägypten. Wir trauern um die Toten und mit ihren Angehörigen.

Der ohnehin schleppende Weg zu Demokratie ist derzeit zum Erliegen gekommen. Einmalmehr hat sich gezeigt, dass staatliche Repression das falsche Mittel ist, denn sie führt nur zu weiterer Eskalation. Es drohen die algerischen Verhältnisse der 90er am Nil.

Die Politik des Schießens muss sofort eingestellt werden. Die arabische und westliche Welt müssen die neuen Machthaber zum sofortigen Gewaltverzicht gegen die Demonstranten auffordern. Zudem verurteilen wir jegliche Gewalt, von welcher Seite auch immer. Wenn das Blutvergießen weitergeht und die Menschenrechte brutal mit Füssen getreten werden, verlieren Ägypten und die Demokratie vollends. Gewinner sind dann die Hardliner und Terroristen".

Das Gegenteil von demokratie ist der Putsch

Zudem äußerste sich der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek in einem längeren Interview gegenüber der Katholischen Nachrichtenagentur zu den jüngsten Geschehnissen seit dem Militärcoup in Ägypten und was diese Entwicklung für den Demokratieprozess insgesamt in der arabischen Welt bedeutet.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warf den ägyptischen Sicherheitskräften „exzessive Gewalt gegen Demonstranten mit katastrophalen Folgen“ vor. Amnesty untersuche an Ort und Stelle, ob dabei Menschenrechtsverletzungen begangen worden seien. Zusagen der Regierung, tödliche Waffen nur als letztes Mittel einzusetzen, seien „anscheinend gebrochen“ worden, erklärte der Nahost-Direktor von Amnesty, Philip Luther, am Mittwoch. Die Sicherheitskräfte müssten „dringend Maßnahmen“ ergreifen, um weiteres Blutvergießen zu verhindern.

Reaktion aus Deutschland, Frankreich, EU und den USA

Die Vereinten Nationen und die EU haben Ägypten zur Beendigung der Gewalt aufgerufen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte „auf schärfte Weise“ die Ausschreitungen bei der gewaltsamen Räumung von Protest-Camps in Kairo durch Sicherheitskräfte

Die USA und die Europäische Union verurteilten die Gewalt aufs Schärfste. Alle Seiten müssten an der Wiederherstellung demokratischer Strukturen durch Wahlen arbeiten und die friedliche Teilnahme aller politischen Kräfte zulassen, verlangte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton. „Die heutigen Ereignisse sind beklagenswert und laufen dem ägyptischen Streben nach Frieden, Zusammenhalt und echter Demokratie zuwider“, sagte US-Außenminister John Kerry. Der Notstand müsse so schnell wie möglich aufgehoben werden. Der einzige Ausweg sei eine politische Lösung.

Außenminister Westerwelle berief wegen des Blutvergießens den Krisenstab des Auswärtigen Amts ein und forderte bei einem Besuch in Tunesien: „Das Blutvergießen muss beendet werden, und zwar durch Gespräche und Verhandlungen.“ Er appellierte erneut an alle Deutschen in dem Land, die Reisehinweise des Auswärtigen Amts im Internet zu beachten.

Aus Sorge vor einer weiteren Eskalation griffen internationale Politiker auf diplomatischem Wege in die Krise ein: Bundesaußenminister Guido Westerwelle bestellte den ägyptischen Botschafter ins Auswärtige Amt in Berlin ein. Damit wolle er der ägyptischen Regierung noch einmal sehr deutlich machen, dass das Blutvergießen ein Ende haben müsse, sagte Westerwelle bei seinem Besuch in Tunesien: "Es darf jetzt keine Spirale der Gewalt beginnen."

Auch Frankreichs Präsident François Hollande rief am Donnerstag den ägyptischen Botschafter zu sich. Das Treffen habe am Morgen begonnen, teilte das Büro des Staatschefs mit. In Frankreich ist es ungewöhnlich, dass der Präsident und nicht der Außenminister einen Botschafter zu sich bestellt. Aus dem Präsidentenbüro hieß es, das Ausmaß des Blutvergießens in Ägypten habe dies notwendig gemacht.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan forderte wegen der Zuspitzung der Lage in Ägypten eine Sitzung des Weltsicherheitsrates. Er warf den ägyptischen Sicherheitskräften erneut vor, beim gewaltsamen Vorgehen gegen Protestlager der Muslimbrüder in Kairo Massaker begangen zu haben.



Ähnliche Artikel

» Mohammed Mursi: Neu gewählter Präsident von Militärs Gnaden?
» Prozess um das Ende einer Schreckensherrschaft in Ägypten
» „Pharao“ Mubarak zu lebenslanger Haft verurteilt – Anklagen gegen seine Söhne fallen gelassen
» Westen empört sich wegen Ägyptens Menschenrechtsverletzungen
» Erdogan legt Mubarak Rücktritt nahe und Merkel ruft zum Dialog auf

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten – Nachdenken über einen innerislamischen Dialog
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009