Newsinternational Sonntag, 14.04.2013 |  Drucken

Abdullah Gül: Ernste Sorge wegen Rassismus, Islamfeindlichkeit und Ausländerfeindlichkeit

Bundeswirtschaftsminister Rösler traf Gül in Ankara. Rösler bekräftigt Forderung nach Zugang zum NSU-Prozess für türkische Medien. Auch Aufruf von Bundestagsabgeordneten hierfür.

Im Streit um die Akkreditierung von Journalisten für den NSU-Prozess drängen über 50 Bundestagsabgeordnete von SPD, Linken und Grünen das Münchner Oberlandesgericht (OLG), doch noch türkische Medienvertreter zuzulassen. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, "dass hier eine breite internationale Öffentlichkeit, Medien und Migrantinnen und Migranten vom Prozess ausgeschlossen werden", hieß es in Aufruf, den 55 Oppositionsabgeordnete unterzeichnet haben.

Auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat derweil seine Forderung nach Zugang für türkische Medien zum bevorstehenden NSU-Prozess in München bekräftigt. Es müsse der türkischen Presse ermöglicht werden, diesem wichtigen Verfahren zu folgen, sagte Rösler laut einer Meldung der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu bei einem Besuch in Ankara.

In der türkischen Hauptstadt traf Rösler unter anderem mit Staatspräsident Abdullah Gül zusammen.Schon vergangene Woche hatte Rösler die Bereitstellung von Plätzen für türkische Medienvertreter gefordert. Ob der NSU-Prozess auch bei Röslers Unterredung mit Gül eine Rolle spielte, war zunächst nicht bekannt.

In einer Rede vor seinem Treffen mit dem deutschen Vizekanzler betonte Gül laut Anadolu, die Wirtschaftskrise in Europa habe dort "Rassismus, Islamfeindlichkeit und Ausländerfeindlichkeit zu einer Quelle ernster Sorge" werden lassen. Europäische Parteien, die Zuwanderer für Probleme bei Sicherheit, Arbeitsplätzen und Kriminalität verantwortlich machten, verzeichneten Stimmengewinne. Intoleranz sei in Europa zu einer "chronischen Krankheit" geworden.





Ähnliche Artikel

» NSU: Versagen der Staatsapparate darf es nie wieder geben
» Edathy: "Wir haben noch mehrere tickende Zeitbomben im Land herumlaufen"
» Riesen-Schock in England: Wieder Terroranschlag auf Moschee in England
» Rassistisch motivierte Straftaten
» „Anti-Islam-Kongress“ sorgt für Unruhen in Köln

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009