Newsnational Donnerstag, 24.12.2009 |  Drucken

Anzeige:


ZMD kommentiert Aussagen von Scheich Al-Qaradawi zum Weihnachtsfest: Verbot wäre islamisch unbegründbar

Minarettverbot belastet Verhältnis unter den Religionen deshalb ist Besonnenheit gefragt – Cheich z.T. falsch wiedergeben - Zentralrat wünscht allen Christen eine frohes Weihnachtsfest

Der ZMD wünscht allen Christen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Gedenken an unseren gemeinsamen Propheten Jesus, Sohn der Maria, Friede sei mit ihm.
„Ein Verbot des Weihnachtsfestes wäre islamisch nicht zu begründen.“, so Dr Ayyub Köhler, der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime. Eine solche Forderung soll der in Qatar lebende Scheich Al-Qaradawi laut Zeitungsberichten jedoch erhoben haben.

Diesen Widerspruch ging der ZMD mittels Durchsicht der Materialien des fragwürdigen Übersetzungsdienstes Memri nach. Auf Basis dieses Materials hat der in Doha lebende Scheich Al-Qaradawi zusammengefaßt das Folgende zum Weihnachtsfest geäußert, wie es in Doha von Muslimen gefeiert würde:
Scheich Qaradawi kritisierte die lokalen muslimischen Inhaber von Geschäften, welche „die Geburt Jesu, Friede sei mit ihm, genannt Christmas zelebrierten [...] mit ihren vier bis fünf Meter hohen Weihnachtsbäume“ um des Kommerzes willen („nur für den Gewinn, für Geld“) und die gesamte Straßendekoration. Dies sei für Muslime unstatthaft und unpassend („ein Fest einer Religion zu feiern, die nicht Eure ist, währenddessen andernorts der Bau von Minaretten Muslimen verboten würde.“)

Davon, dass Christen das Weihnachtsfest nicht feiern dürften, ist in seiner Rede auf Arabisch nichts zu hören. Eine solche abstruse Forderung wäre auch ein Novum. Die lokale Situation in Qater vermag der ZMD nicht zu beurteilen.

In diesen Tagen ist das Verhältnis von Muslimen und der Mehrheitsgesellschaft durch das Minarettverbot in der Schweiz und die unselige Diskussion darüber getrübt. Es gibt jedoch keine Symmetrie im Unrecht. Vielmehr muss allen Versuchen Zwietracht zu säen eine deutliche Grenze gesetzt werden. Es ist den Muslimen wohl bewußt, dass gerade die Kirchen und die jüdischen Gemeinden in der Schweiz, Deutschland und Europa sich in aller Deutlichkeit gegen das Minarettverbot ausgesprochen haben.
Mögen die Tage der Besinnung dem Frieden aller dienen und wir uns auf unsere gemeinsamen abrahamitischen Werte besinnen, ob in Kirche, Moschee oder Synagoge. Ein jeder nach seiner Facon. In diesem Sinne wünscht der Vorsitzende des ZMD, Dr Ayyub Köhler: „Ein frohes Fest!“.





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

„Islam gehört nicht zu Deutschland“
...mehr

Aiman Mazyek veröffentlicht Buch zum islamischen Alltag
...mehr

Ministerpräsident Volker Bouffier empfing ZMD-Landesvorstand
...mehr

ZMD Landesvorstand Hessen tauscht sich mit den Fraktionsvorsitzenden und Vertretern der Linken im hessischen Landtag aus
...mehr

Marokko als Modell für ein islamisches Gemeinwesen mit gesellschaftspolitischem Reformpotential
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2015 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009