Newsnational Freitag, 11.12.2009 |  Drucken

Radikale Israelis verwüsten Moschee in Nablus

Israel betrachtet das als schwerwiegenden Vorfall - Chefrabbiner geschockt - Islamische Länder: "Unverhohlener Angriff auf heilige Stätten"

Im Nahen Osten wächst die Angst vor einer neuen Runde gewalttätiger Auseinandersetzungen. Ausgelöst wurde dies durch die Verwüstung einer Moschee im Dorf Yasuf. Die Täter waren am Freitag in das Gebäude eingedrungen, hatten Feuer gelegt und Graffiti auf Hebräisch hinterlassen, in denen gedroht wurde: "Wir verbrennen euch alle."

Nach Angaben von Polizeisprecher Munir Jakub hätten die Siedler außerdem Bücherregale mit dem Koran sowie Gebetsteppiche in Brand gesetzt. Ein Sprecher der israelischen Armee kündigte an, dass die Beschwerde wegen Vandalismus in einer Moschee untersucht werde. Israel betrachte das als schwerwiegenden Vorfall.

Gebetsteppiche und Gebetsbücher wurden verbrannt, an den Wänden waren hebräische Graffiti zu finden. Extremistische Siedler sind wütend über die Pläne der israelischen Regierung, den Siedlungsbau einzuschränken.

Israelische Siedler hatten in letzter Zeit wiederholt Palästinenser und deren Besitz attackiert. Die Angriffe stehen bei ihnen unter dem Motto «Preisschild»-Politik. Auch in der am Freitag angegriffenen Moschee war zu lesen: «Price tag - greetings from Effi» (Preisschild - Grüsse von Effi). Effi ist ein hebräischer Name. Das israelische Militär sprach von einem ernsten Zwischenfall.

Nach Angaben des Polizeisprechers haben israelische Siedler in den vergangenen beiden Wochen mehrfach im Westjordanland randaliert und Schaden angerichtet. Im Dorf Burin bei Nablus haben Siedler nach palästinensischen Angaben die Farm und das Haus einer palästinensischen Familie angezündet. Die Palästinenser glauben, dass sich militante Siedler damit für den auf zehn Monate befristeten Baustopp in jüdischen Siedlungen im Westjordanland rächen.

Der Chefrabbiner in Israel, Jona Metzger, verurteilt den Brandanschlag. "Ich bin geschockt", sagte er. "Brennende Moscheen sind nicht unser Weg, und wir verurteilen das in jeder Beziehung." Andere Rabbiner verurteilten «den Vandalismus, der im Widerspruch zu allen Werten des Judentums steht.

Auch im Ausland löste der Vorgang sorgenvolle Reaktionen aus. In einer Erklärung forderte das amerikanische Außenministerium, dass die Täter gefangen und verurteilt werden müssten. Die Organisation islamischer Länder bewertete den Vorfall als "unverhohlenen Angriff auf heilige Stätten" und forderte die internationale Gemeinschaft zum Eingreifen auf, "um Israel dazu zu bringen, die Angriffe einzustellen"



Lesen Sie dazu auch:
Das Mär der Zwei-Staaten-Lösung und palästinsischen Existenzrechtes

Ähnliche Artikel

» Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
» „Nicht mehr wegschauen“
» Wieder Brandanschlag auf Berliner Moschee
» Bielefelder Moscheeanschläge aufgeklärt oder wieder nichts gelernt aus dem NSU-Terror?
» Hessen: Nach Anschlag und Schüssen auf Moschee bei Marburg sind Muslime in großer Sorge

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

In ungewissen Zeiten sind Solidarität und Zusammenhalt die wichtigsten Güter. Ab dem 03. April 2020 werden täglich in Berlin um Uhr 13.30 islamische Gebetsrufe erklingen
...mehr

ZMD und KRM (Koordinationsrat der Muslime) verschärfen Maßnahmen gegen Corona Virus - "Nun auch die 5 täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres aussetzen"
...mehr

Demo in Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monokultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009