Newsinternational Samstag, 13.12.2008 |  Drucken

"Rumsfeld schuld an Folter"

US- Senat: Anordnungen des Ministers führten zu Missbrauch etwa in Guantanamo - Arabischer Länder orientieren sich an Methoden in Abu Ghraib

Washington - Der frühere amerikanische Verteidigungsminister Donald Rumsfeld trägt nach einem Untersuchungsbericht des US-Senats direkte Mitschuld an den Folterskandalen in Militärgefängnissen im Irak und in Afghanistan. Rumsfeld habe bestimmte Verhörmethoden angeordnet und damit zum Missbrauch von Gefangenen etwa in Abu Ghraib oder in Guantanamo beigetragen, heißt es in der Zusammenfassung eines Untersuchungsberichts, die am Donnerstag vom Streitkräfteausschuss des Senats veröffentlicht wurde.

Rumsfelds Handlungen seien eine "direkte Ursache für Gefangenenmissbrauch" im Lager Guantanamo gewesen und hätten "zum Gebrauch missbräuchlicher Techniken in Afghanistan und im Irak beigetragen", heißt es in dem Bericht, der unter anderem vom republikanischen Senator und unterlegenen republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain vorgelegt wurde. McCain, der selbst in Kriegsgefangenschaft Folter erlitt, sagte: "Diese Politik war falsch und darf sich nie wiederholen."Der demokratische Senator Carl Levin sagte: "Die Botschaft von oben war klar. Es ist akzeptabel, erniedrigende Techniken gegen Gefangene zu benutzen." Rumsfeld hatte im Dezember 2002 aggressive Verhörmethoden für Guantanamo autorisiert. Diese Order hatte er sechs Wochen später zwar zurückgenommen. Dem Bericht zufolge hielt sich die Weisung des Verteidigungsministers dennoch in Militärkreisen. "Der Missbrauch von Gefangenen in Abu Ghraib Ende 2003 war nicht einfach das Ergebnis eigenmächtigen Handelns einzelner Soldaten", heißt es in dem Bericht. Bei Verhören mussten sich Gefangene nackt ausziehen, in schmerzhaften Haltungen ausharren, abgerichtete Hunde wurden auf sie losgelassen, um sie einzuschüchtern.

Die Meldungen über die brutale Behandlung von Gefangenen im irakischen Gefängnis Abu Ghraib hatte zu weltweit Empörung geführt.




Lesen Sie dazu auch:
Exportschlager Folter - Von Rupert Neudeck
Tag der Menschenrechte: "Guantanamo zerstört den Rechtsstaat"
Geheimdienste arabischer Länder orientieren sich an den bekannt gewordenen Methoden in Abu Ghraib.

Ähnliche Artikel

» Amerikas Regierung sorgt sich um die Diskriminierung von Muslimen in Europa
» Obama: «Wir sind nicht im Krieg mit dem Islam»
» Amoklauf in Fort Hood: "Amerikas Muslime haben Angst"
» Amerikanisches Dialogzentrum der Weltreligionen geplant
» Deutsches Institut für Menschenrechte: Thilo Sarrazin benutzt rassistische Argumentationsmuster und stellt sich gegen das Grundgesetz - Hendrik Cremer

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Bundestag lehnt AfD-Vorschlag für Ethikratsmitglieder ab
...mehr

Der Ramadan findet statt und das ist auch gut so - Kommentar von Zaid El-Mogaddedi
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009