Newsnational Samstag, 07.06.2008 |  Drucken

Anzeige:


Keine Judenmission der Kirchen und Absage an das falsche historische Bild eines christlichen Abendlandes

Das Europäischen Jahr des interkulturellen Dialoges 2008 darf nicht durch Abgrenzung und Profilierung der Religionen geprägt sein – Statements des Interkulturellen Rates und dem Abrahamischen Forum in Deutschland

Die vom Interkulturellen Rat zum Europäischen Jahr des interkulturellen Dialoges 2008 veröffentlichten Thesen „Vom christlichen Abendland zum abrahamischen Europa“ wurden in dieser Woche erstmals öffentlich in der Evangelischen Akademie Tutzing diskutiert. Während in den Thesen verstärkte Kooperationen zwischen Juden, Christen und Muslimen befürwortet werden, profilieren sich die Kirchen zunehmend mit Abgrenzungen: So ist die Karfreitagsfürbitte des Vatikans als indirekter Aufruf zur Judenmission verstanden worden. In der EKD-Handreichung zum Islam (2006) werden bereits auf den ersten Seiten die missionarischen Aufgaben betont. Der Deutsche Koordinierungsrat für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit hat im Mai 2008 auf befürwortende Aussagen zur Judenmission durch den Präsidenten des Kirchenamts der EKD hingewiesen, die im Gegensatz zu bisherigen Positionen der evangelischen Kirche stehen. Sowohl aus theologischen Gründen als auch wegen der Geschichte wurde bisher eine Judenmission abgelehnt.

Eine der gängigen und weiteren Abgrenzungsmethoden ist, vom christlichen Europa oder vom Abendland, welches angeblich alleine christlich geprägt sei, zu sprechen. Dies ist historisch widerlegbar und trägt maßgeblich zur Beeinträchtigung des gesellschaftlichen Frieden bei.

Denn religiös ist Europa nicht nur vom Christentum geprägt, sondern auch vom Judentum und Islam. Statt vom „christlichen Abendland“ sollte deshalb vom „abrahamischen Europa“ gesprochen werden. Dies und mehr betont das Abrahamische Forum in Deutschland in einem Thesenpapier, das zum Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs 2008 in Frankfurt/Main der Öffentlichkeit vorgestellt wurde (siehe untere link)

Landesrabbiner Dr. Henry G. Brandt erteilte in Tutzing jeder Form von Judenmission eine klare Absage (siehe auch Bericht zu Judenmission in Israel). Der Vorsitzende der Islamischen Religionsgemeinschaft Bayern, Tilmann Schaible, sprach sich für eine engere Zusammenarbeit von Juden, Christen und Muslimen anlässlich der gesellschaftlichen Herausforderungen aus. Es war Konsens, dass gläubige Menschen von ihrem Glauben Zeugnis ablegen. Zur Religionsfreiheit gehört es, dass Menschen in Religionen eintreten, austreten, Religionen wechseln oder ohne Religion leben können.

„Zwischen den Religionen Judentum, Christentum und Islam sollte auf missionarische Aktivitäten verzichtet werden“ – das forderte Jürgen Micksch, der Vorsitzende des Interkulturellen Rates in Tutzing. „Sie tragen zum Unfrieden in Deutschland bei.“

An der Veranstaltung des Freundeskreises der Evangelischen Akademie Tutzing nahmen 65 Personen teil. Die Debatte zu den Thesen des Abrahamischen Forums zum Europäischen Jahr des interkulturellen Dialoges 2008 soll an anderen Orten fortgesetzt werden.




Lesen Sie dazu auch:
Vom christlichen Abendland zum abrahamischen Europa - Thesen des Interkulturellen Rates
Wegen Mission: US-Pastor muss Israel verlassen

Ähnliche Artikel

» Wirtschaftskrise heizt Rassismus an
» Einheit in der Vielfalt oder Vielfalt in der Einheit
» 80 Prozent im Jemen brauchen Hilfe - davon 11 Millionen Kinder
» Frankfurter Buchmesse: Türkisches Mega-Programm
» Religion ist Teil der Lösung - Von Bodo Ramelow (LINKE)

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009