Leserbriefe Samstag, 15.03.2008 |  Drucken

Leserbriefe



Mohamad Alliyy Hein schrieb:
Moscheen-Bau in Deutschland


Mein Name ist Mohamad Aliyy Hein, deutschstämmiger Muslim, konvertiert seit 11 Jahren, seither verfolge ich nicht nur alles was den Islam in Deutschland betrifft sondern setze mich auch aktiv für "den Brückenschlag der Kulturen" ein.
Als nun vor kurzen der neue Vorsitzende der Bischoffskonferenz in meiner Heimatstadt gewählt wurde, verfolgte ich dies aufmerksam. Mit Freude hörte ich die Stellungnahme zum Thema Moscheen-Bau, der ebenso wie das Kopftuch, ein Reizthema bei den meisten Deutschen ist. Parteien wie REP nutzen dies mit Wahl-Slogan´s wie „wir lassen die Kirche im Dorf, lasst die Moschee in Istanbul“ leidlich aus und schüren Fremdenfeindlichkeit. Das Traurige ist, wüssten die nominell christlichen Bürger den Inhalt ihrer Religion wie ein Muslim, den von Sunna, Hadith und Qu´ran, dann gäbe es keinen Kopftuch-Streit, noch eine Moscheen-Frage!!!

Als Mitglied der Islamischen Gemeinschaft Würzburg( IGW) und Khatib erfüllen wir die Forderung nach Integration durch Khotba in Deutsch seit langem! Leider ist dies nicht überall so, und ich muss den Bischoff Zollitsch darin beipflichten, das zumindest eine zweisprachige Predigt ein Zeichen der Integration sei. Die in der IGW vertreten Nationen von Nord-Afrika über West - und Ost Afrika bis Usbekistan und Südostasien, machen es zudem notwendig eine einende Sprache, neben dem Arabisch des Qu´ran zu wählen .Und nur wenige sprechen Englisch. Und nehmen so zudem „Pseudo-Kultur Schützern“ den Wind aus den Segeln -- zumal ich persönlich die Khotba an Interessierte gleich welchen Glaubens versende.

Was nun die Grösse des Minaretts angeht, sollte man dies nicht zum Mass aller Dinge machen -- ich lebte und arbeitete lange im buddistischen Thailand. Dort überragt jede der ca. 2.900 Moscheen jeden einstöckigen Tempel!!! Und kein Thai oder Pra (Mönch) ist darüber entsetzt! Im Gegenteil -- von dem Moment an als ich mich als Muslim und nicht als Deutscher vorstellte brachte man mir mehr Respekt entgegen!
Verkehrte Welt -- ein Land das als „Dritte Welt“ Land gilt könnte, dank seines weisen Monarchen, den meisten westlichen Industrie Nationen Toleranz vorleben.

Es lebten zudem schon solange ich denken kann Muslime aus dem Balkan und vom goldenen Horn in Deutschland und leisteten einen grossen Anteil zum „Wirtschaftswunder“ Deutschland -- doch erst seit dem 11.Sept . spricht man von Islamismus und angeblicher kultureller Unterwanderung oder Leitkultur.
Gegen diese Progrom Politik müssen wir mit den Waffen des Geistes kämpfen, Inshallah, und jenen die den Islam aus Eigennutz missbrauchen. Gemäss dem Hadith: „Wer richtet am meisten Schaden für ein Volk an, ya Rasul?(sws) -- "Der falsche Lehrer, denn er kann durch falsche Lehren ein Volk vernichten"


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009