Leserbriefe Freitag, 25.05.2007 |  Drucken

Leserbriefe



Samina Khan schrieb:
Leserbrief zu: "Kann der muslimische Bart noch rehabilitiert werden?"


Ich glaube nicht, dass der Bart als negatives Symbol schlechthin gewertet wird und auch nicht das Kopftuch. Es ist der allgemeine Glaube oder das allgemeine Wissen um die Muslime und ihre Werte,die nicht von theologischen Inhalten,sondern von unpopulären Taten der Muslime und dem Wirkungskreis dieser, die diese Vorurteile hervorrufen und sich in manchen Bereichen der Gesellschaft und in den Köpfen verfestigen.

Eigentlich ist der Rechtsradikalismus ein viel höher zu wertendes Problem, da er Schichten erreicht hat, die bislang als unbescholten galten. Diesen Effekt des Terrorismus wird man unter muslimischen Kreisen weniger erleben. Dennoch wird vom Innenminister die Gefahr des Terrorismus islamistischer Natur als gefährlicher gewertet. Warum ist das so? Sicherlich hat eine Bombe wesentlich mehr Zerstörungskraft als ein tätlicher Angriff - nur wie sieht es für die Zukunft aus ?

Ist die Bedrohung des islamistischen Terrors nicht eine hausgemachte Bedrohung,wenn der Prozess der Diplomatie in letzter Zeit zunehmend gewalttätig
verübt wird?

Ist der innerislamische Konflikt ohne Idschtihad und Aufklärung mittels Vermittlung bis an die Basis überhaupt möglich ?

Verkennen wir Muslime die Sprengkraft gesellschaftlicher Mißstände etwa und konzentrieren uns zu Unrecht auf ein allgemeines Unwohlsein, weil man von den Behörden und offiziellen Stellen nicht ganz ernst genommen wird?


Wie wird der Abgeordnete oder Journalist von den tatsächlichen Werten des Islam erreicht,wenn das was er aus der Praxis erfährt genau das Gegenteil ist ?
Und welche Funktion haben Werte in einem allgemeinen Klima der Nichtumsetzung und Islamophobie?
Die zunehmende häusliche Gewalt,der Sozialmißbrauch oder Jugendkriminalität sind auch ein muslimisches Problem,weil es diese in letzter Zeit verstärkt auch in diesen Kreisen gibt.

Nur wie dagegen vorgehen? Wie resozialisiert man in eine anders sozialisierte allgemeine Mehrheitsgesellschaft. Wie finden Werte Gehör,wenn sie nicht vom eigenen Ursprung sind oder fälschlicherweise als nicht eigenen Ursprungs unter den Muslimen gelten?

Wie findet Aufklärung Gehör?

Wie fruchtet der Idschtihad?

Wie gelingt Aufklärung mittels Idschtihad?

Viele beispielweise geschlagene und gedemütigte, ihrer Rechte entledigter Ehefrauen würden nicht zuletzt einen solchen Prozeß begrüßen.

Wie startet man diesen innerislamischen Prozeß?

Wie findet Diplomatie zu wieder zu Ihrer ursprünglichen Aufgabe? Denn auf radikalisierten und durch Kriege aufgepeitschte muslimische Basis fruchtet nur der Extremismus.


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009