Artikel Freitag, 10.05.2024 |  Drucken

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek

Die muslimischen Religionsgemeinschaften haben sich bereits seit den 90er-Jahren mit dem trügerischen ideologischen Unsinn der Hizb ut-Tahrir auseinandergesetzt und sie als das entlarvt, was sie wirklich sind: Rattenfänger und Extremisten, die mit Verschwörungstheorien und einer theologisch völlig abwegigen Haltung, wonach Demokratie „haram“ – d.h. so viel wie islamisch nicht statthaft (stattdessen aber angeblich das Kalifat) sei-, verunsicherte Muslime zu gewinnen versuchen. In der Methodik hat sich bis heute nichts geändert;lediglich wissen sie, ähnlich wie seinerzeit die Neosalafisten – Stichwort Sharia-Polizei -,wie sie Medien und Öffentlichkeit auf Kosten des friedlichen Zusammenlebens durch kalt kalkulierte Skandale und Provokationen in ihren Bann ziehen können.

So kam es dann auch. Politik und Medien stürzen sich geradezu auf das Thema, skandalisierten, und verfehlten dabei geflissentlich, dass die Ausgangslage, die sich diese Leute zunutze machen, sehr wohl ein Problem nicht nur für die Muslime in unserem Land darstellt: Antimuslimischer Rassismus, Doppelmoral in Bezug auf Menschenrecht und Völkerrecht sowie die Vernachlässigung bis hin zur Negierung dieser Themen. Ähnlich verhält es sich bei den inzwischen von vielen deutschen Muslimen beklagten Ausgrenzungserfahrungen und Generalverdächtigungen, die die Gesellschaft wiederum insgesamt weiter spaltet.


Hier müssen neben Politik und Gesellschaft auch die muslimischen Gemeinden und Vereine viel mehr tun, um diese Menschen abzuholen und sie nicht den Fängen der Demagogen zu überlassen. Dabei ist klar: Unser uneingeschränktes Bekenntnis und Solidarität zur Demokratie, zum Grundgesetz, zur Freiheit und freiheitlichen Grundordnung beinhaltet ebenso die Kenntlichmachung
von Fehlentwicklungen und gravierenden Versäumnissen sowie Doppelstandards, die nichts mit der Demokratie an sich zu tun haben, sondern mit den Menschen und Akteuren innerhalb der Demokratie, die keinesfalls unfehlbar sind.



Ähnliche Artikel

» Islamische Finanzprodukte: Zwischenbilanz der vor einigen Monaten vom Zentralrat der Muslime ins Leben gerufenen Kampagne
» Auch die Moscheen müssen zu Orten der Integration werden - Von Heribert Prantl
» Sogenannte "Islamkritiker" haben "Pro Köln" und Co erst richtig stark gemacht - Von Hilal Sezgin
» Anschlag auf Muslimführer im Norden Nigerias nach dem Freitagsgebet gescheitert
» Je gläubiger, desto toleranter – Repräsentative Umfrage bei Muslimen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Medienanalyse: Rassismus in Medien, Recht und Beratung
...mehr

Jahresbericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte: Jeder Mensch möchte in Würde leben - Für viele Menschen bleiben diese Wünsche unerfüllt – auch in Deutschland
...mehr

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009