Newsinternational Donnerstag, 01.02.2024 |  Drucken

Hilfswerk: Vertreibungen in Myanmar auf Höchststand

Grund für die Vertreibungen sind der blutige Bürgerkrieg und ethnisch-religiöse Übergriffe in dem südostasiatischen Land durch Buddhistische Extremisten

Vor drei Jahren hat in Myanmar das Militär geputscht. Seitdem herrscht dort Bürgerkrieg. Seit dem Herbst sei die Zahl der Vertriebenen weiter gestiegen, so die Diakonie. Sie fordert, humanitäre Hilfe nicht zu kürzen.

Die Zahl vertriebener Menschen in Myanmar befindet sich laut der Diakonie Katastrophenhilfe auf einem Höchststand. 600.000 Menschen seien allein seit Oktober vergangenen Jahres aufgrund schwerer Kämpfe geflüchtet, wie die Organisation unter Berufung auf UN-Zahlen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Dies sei ein sprunghafter Anstieg. 2,6 Millionen Menschen seien insgesamt vertrieben. Besonders im Westen des Landes und in Bangladesch bleibe die Lage der muslimischen Minderheit der Rohingya katastrophal.


Die schwindende Aufmerksamkeit für das Leid in Myanmar gefährde überlebenswichtige Hilfe, warnte die Präsidentin des evangelischen Hilfswerks, Dagmar Pruin. Sie forderte, Mittel für humanitäre Hilfe nicht zu kürzen.Grund für die Vertreibungen sind der blutige Bürgerkrieg und ethnisch-religiöse Übergriffe in dem südostasiatischen Land durch buddhistische Extremisten.Im Februar 2021 hatte dort das Militär gewaltsam die Macht übernommen. Humanitäre Hilfe ist den Angaben der Diakonie Katastrophenhilfe zufolge vielerorts nur eingeschränkt oder gar nicht möglich, da Transportrouten und Flugplätze geschlossen seien.


Laut den Vereinten Nationen sind in Myanmar mehr als 18 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen; die Menschenrechtslage befinde sich im freien Fall. UN-Menschenrechtskommissar Volker Türk macht für die seit Ende Oktober verschlechterte Situation der Menschen die Angriffstaktiken der Armee verantwortlich. "Erbitterte Kämpfe zwischen dem Militär und bewaffneten Oppositionsgruppen haben zu Massenvertreibungen und zivilen Opfern geführt. Während das Militär auf dem Schlachtfeld einen Rückschlag nach dem anderen erlitt, startete es Wellen wahlloser Luftangriffe und Artillerieangriffe", kritisierte der UN-Hochkommissar am Dienstag.



Ähnliche Artikel

» Myanmar schließt muslimische Kandidaten für Parlamentswahl aus
» Anhörungen zu Völkermord in Myanmar in Den Haag
» Radikale Buddisten in Mynamar demonstrieren gegen Friedensnobelpreisträger Kofi Annan
» Papst gibt arabischen Preis für Toleranz an unterdrückte und verfolgte muslimische Rohingya weiter
» Über zwei Millionen marschieren und Mubarak fällt

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD-Landesverband Rheinland-Pfalz in Staatskanzlei mit anderen muslimischen Religionsgemeinschaften: Kein Generalverdacht und: „Jüdisches und muslimisches Leben sind ein integraler Bestandteile des Landes"
...mehr

Daniel Barenboim mit DAG-Friedrich II von Hohenstaufen-Preis geehrt
...mehr

Buchkritik: "Faschismus" von Paul Mason – Von Aiman A. Mazyek
...mehr

Abraham-Familien-Haus in Abu Dhabi hat sowohl aus islamischer als auch aus interreligiöser Sicht aus mehreren Gründen einen hohen Wert - Von Aiman Mazyek
...mehr

Veranstaltungsreihe „Islam bedeutet Frieden“ mit Dr. Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009