Newsinternational Dienstag, 30.01.2024 |  Drucken

Human Rights Watch beklagt Schwächung von Menschenrechten weltweit

"Doppelmoral" schwäche den Glauben in die westlichen Institutionen, die Universalität der Menschenrechte wieder herzustellen - Deutsche Bilanz

Regierungen weltweit haben im vergangenen Jahr nach Einschätzung von Human Rights Watch die Menschenrechte geschwächt. In ihrem am Donnerstag in New York veröffentlichten Jahresbericht äußerte sich die Organisation besorgt darüber, dass Menschenrechtsverstöße nur selektiv angeprangert und nationalen diplomatischen Interessen untergeordnet würden. Angesichts einiger der schwersten Krisen und Herausforderungen der jüngeren Geschichte hätten führende Politiker darin versagt, universale Menschenrechtsprinzipien zu schützen. Die Leiterin von Human Rights Watch, Tirana Hassan, sprach von einem "folgenreichen Jahr" mit Blick auf die Unterdrückung von Rechten und auf Gräuel in bewaffneten Konflikten. Auch eine an Eigennutz orientierte Diplomatie bringe schwerwiegende Kosten für diejenigen, die nicht Teil des Handels seien.


In der Bilanz für Deutschland verweist der Bericht vor allem auf die Zunahme rechtsextremer Demonstrationen und Angriffe auf Migranten, Juden, Muslime, Sinti und Roma sowie sexuelle Minderheiten. Ferner komme Deutschland seinen Reparationsverpflichtungen für Kolonialverbrechen in Namibia nicht nach. Bemängelt wird auch zu große außenpolitische Rücksichtnahme der Bundesregierung gegenüber u.a. Israel, China und Indien.

Unter anderem wirft der 734-seitige "World Report 2024" Regierungen Doppelmoral vor, etwa in der Verurteilung Israels wegen des Vorgehens gegen palästinensische Zivilisten bei gleichzeitigem Schweigen gegenüber der gewaltsamen Unterdrückung von Minderheiten durch China. Als weiteres Beispiel nennt er, einerseits die Strafverfolgung russischer Kriegsverbrechen in der Ukraine zu verlangen, andererseits die Verantwortung für US-amerikanische Vergehen in Afghanistan infrage zu stellen. Dies schwäche den Glauben an die Universalität der Menschenrechte und an die Gesetze, die sie schützen sollen. Regierungen könnten Menschenrechtsprobleme auf internationaler Bühne leichter ignorieren, wenn sie für Verletzungen im eigenen Land unbehelligt blieben, so Human Rights Watch. Menschenrechte missachtende Staaten profitierten von einer "lauwarmen" Haltung demokratischer Regierungen. Der EU warf die Organisation vor, mit dem Zurückdrängen von Asylsuchenden und Migranten ihre Menschenrechtsverpflichtungen zu umgehen und Abkommen mit korrupten Regierungen schließen.In der Bilanz für Deutschland verweist der Bericht vor allem auf die Zunahme rechtsextremer Demonstrationen und Angriffe auf Migranten, Juden, Muslime, Sinti und Roma sowie sexuelle Minderheiten. Ferner komme Deutschland seinen Reparationsverpflichtungen für Kolonialverbrechen in Namibia nicht nach. Bemängelt wird auch zu große außenpolitische Rücksichtnahme der Bundesregierung gegenüber u.a. Israel, China und Indien.




Ähnliche Artikel

» "Legitimationsfalle" Menschenrechte – Bericht zum 60. Jahrestag der Deklaration
» Entsetzen: Blutvergießen durch israelisches Militär auf Nothilfe-Schiffe für Gaza - KRM verurteilt Angriff
» "Hautfarbe" ist kein zulässiges Auswahlkriterium für Polizeikontrollen - Menschenrechtsinstitut begrüßt Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts
» Jordanischer Prinz wird UN-Menschenrechtskommissar
» "Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

ZMD-Landesverband Rheinland-Pfalz in Staatskanzlei mit anderen muslimischen Religionsgemeinschaften: Kein Generalverdacht und: „Jüdisches und muslimisches Leben sind ein integraler Bestandteile des Landes"
...mehr

Daniel Barenboim mit DAG-Friedrich II von Hohenstaufen-Preis geehrt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009