Newsinternational Dienstag, 11.01.2022 |  Drucken

20 Jahre Guantanamo-Gefängnis: Noch 39 Muslime inhaftiert, 27 davon ohne Anklage

USA hat sich mit diesen Menschenrechstverletzungen angreifbar gemacht für Propaganda von Terrororganisationen wie dem "Islamischen Staat" (IS), so Human Right Watch

New York (KNA) 20 Jahre nach Gründung des US-Gefangenenlagers Guantanamo sind dort einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) zufolge noch 39 Muslime in Haft. Insgesamt 27 von ihnen hätten keine Anklage. Seit Gründung des Lagers auf dem US-Marinestützpunkt auf Kuba am 11. Januar 2002 seien dort mindestens 780 männliche Erwachsene und Minderjährige wegen angeblichen Terrorverdachts festgehalten worden, heißt es in dem am Sonntag veröffentlichten Report, den HRW gemeinsam mit dem Watson Institut der Brown University (Providence/Rhode Island) erstellt hat. Der Betrieb des Gefängnisses habe die amerikanischen Steuerzahler jährlich 540 Millionen US-Dollar gekostet.



"Rund um die Welt bleibt Guantanamo eines der dauerhaftesten Symbole für Ungerechtigkeit, Misshandlung und die Nichtbeachtung der Herrschaft des Rechts, welche die USA in Reaktion auf die 9/11-Angriffe entfesselt haben", sagte Letta Tayler, Direktorin der Krisen- und Konfliktabteilung von HRW.



Bis heute weigere sich Washington, für unrechtmäßige Inhaftierungen Rechenschaft abzulegen. Dies betreffe auch die weltweit vom Geheimdienst CIA betriebenen Gefängnisse, in denen laut Bericht mindestens 119 Muslime eingekerkert und mindestens 39 gefoltert wurden, sowie die Inhaftierungen tausender muslimischer Männer, Frauen und Jungen auf US-Militärstützpunkten in Afghanistan und im Irak. Dieses Verhalten erleichtere es Staaten wie Russland, China und Ägypten, eigene Menschenrechtsverletzungen und Straflosigkeit zu rechtfertigen. Zudem hätten sich die USA damit angreifbar gemacht für Propaganda islamistischer Terrororganisationen wie dem "Islamischen Staat" (IS).



Die Autorinnen des Berichts appellieren an die Regierung von US-Präsident Joe Biden, das Gefängnis Guantanamo zu schließen sowie rechtliche und politische Reformen einzuleiten. Künftig brauche es mehr Transparenz, um Verbrechen der US-Armee zu ahnden. Dies müsse auch für die Verantwortlichen "auf höchster Ebene" gelten, betonen die Menschenrechtler.





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009