Newsinternational Mittwoch, 10.06.2020 |  Drucken

Palästina: Proteste gegen Baubeginn eines Einkaufszentrums auf muslimischem Friedhof in Jaffa

"Während es in arabischen Ländern Dutzende geschützte jüdische Friedhöfe gibt, versucht Tel Aviv jedwede Spuren der Muslime und Araber von Jaffa auszulöschen"

Palästina Unter Protesten haben am Montag Abrissarbeiten auf einem muslimischen Friedhof aus osmanischer Zeit in Tel Aviv-Jaffa begonnen. Gegner des Vorhabens versuchten, die Arbeiten zu stoppen, wurden jedoch durch ein großes Polizeiaufgebot daran gehindert, wie die Tageszeitung "Haaretz" berichtete. Die Stadt Tel Aviv will auf dem Gelände ein Obdachlosenheim und ein Einkaufszentrum bauen.

Vertreter der Stadt versicherten laut Bericht, dass die Gräber nicht beschädigt würden. Sollte eine Umbettung nötig werden, würden die sterblichen Überreste an anderer Stelle auf dem Gelände bestattet werden.

Demonstranten warfen Tel Avivs Bürgermeister die Schändung muslimischer Gräber vor. Der Vorsitzende des Islamrats in Jaffa, Tarek Aschkar, kündigte gegenüber der Zeitung an, die Proteste gegen den Abriss des Friedhofs noch zu verstärken. Der Respekt vor den Toten dürfe keine Nationalität haben, so Aschkar. Während es jedoch in arabischen Ländern Dutzende geschützte jüdische Friedhöfe gebe, versuche Tel Aviv jedwede Spuren der Muslime und Araber von Jaffa auszulöschen.


"Der Respekt vor den Toten darf keine Nationalität haben", so Aschkar, Bürgermeister von Tel Aviv.


Moschee mit Minarett in Tel Aviv und anliegender Moschee

Moschee mit Minarett in Tel Aviv und anliegender Moschee
Die Demonstranten hatten demnach einen Protestmarsch mit einem abschließenden Massengebet gegen den Abriss geplant.

Im Januar hatte das Bezirksgericht Tel Aviv einen Einspruch des örtlichen Islamrats mit der Begründung abgelehnt, dass im Konfliktfall die Interessen der Lebenden Vorrang vor jenen der Toten haben sollten.

Der Friedhof in Jaffa wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgegeben und bekannte Gräber auf einen anderen Friedhof übertragen. Anschließend diente das Gelände einem muslimischen Sportverein als Fußballfeld und wurde später als Warenlager genutzt, bevor es als öffentliches Gelände deklariert und für eine Klinik und später für ein Obdachlosenheim genutzt wurde. Bei Beginn der Arbeiten für einen Neubau des Heims wurden rund 60 Gräber aus dem 18. Jahrhundert gefunden.




Ähnliche Artikel

» Palästinenser werfen Israel Übergriffe auf Al-Aksa-Moschee vor
» KRM fordert Aufklärung des unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes in der Berliner Mevlana Moschee
» 10.000 geimpfte Palästinenser zu Freitagsgebeten in Jerusalem
» 11.05.2021 ZMD zu den jüngsten Eskalationen im Nahen Osten
» Al-Aqsa Moschee kommt nicht zur Ruhe

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

„Religiöse Institutionen schaffen es im Moment nicht, Menschen in Krisenzeiten Halt zu geben.“ Aiman Mazyek im RND-Gespräch zu der jüngsten Forsa Umfrage, wonach Religionen trotz Großkrisen stark an Vertrauen einbüßen
...mehr

Rechtspopulisten vereinnahmen Religionsfreiheit, um sich abzugrenzen und die eigene Vormacht zu sichern
...mehr

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009