Folgen-fuer-muslime Montag, 04.10.2004 |  Drucken

Folgen-fuer-muslime



30.09.04 Neonazis urinieren auf Sehitlik-Moschee in Berlin und schmieren Hakenkreuze schrieb:



Die Sehitlik-Moschee – größte und repräsentativste Moschee in Berlin am Columbiadamm - ist mit einem Hakenkreuz beschmiert worden. Laut Polizei hatten die Täter in der Nacht zum Donnerstag ein etwa 30 Zentimeter großes Hakenkreuz vor dem Haupteingang auf den Marmor-Fußboden gemalt. Ein Besucher entdeckte die Schmiererei gegen 6.30 Uhr, meldete die Polizei am Freitag.

Vermutlich dieselben Täter legten in einem Nebengebäude mit Papiertüchern ein etwa ein Meter großes Hakenkreuz auf dem Fußboden aus. Sie urinierten außerdem am Haupteingang. Der für politische Straftaten zuständige polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009