Folgen-fuer-muslime Mittwoch, 21.07.2004 |  Drucken

Folgen-fuer-muslime



17.07.04 Polizei beschattet Kind neun Tage und stürmt dann Moschee schrieb:



Frankfurt - Vor der Razzia in der Taqwa-Moschee hat die Polizei die für den Durchsuchungsbeschluss entscheidenden Angaben einer neun Jahre alten Schülerin angeblich nicht weiter überprüft. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Das Mädchen hatte behauptet, in der Moschee würden gewaltverherrlichende Videos gezeigt. Diese Aussage, die das Kind einer Lehrerin gegenüber gemacht hatte, war Hauptanlass für die Razzia am 11. Juli. Wie der Spiegel berichtet, hätten die Ermittler vor der Aktion aber weder mit dem Mädchen noch mit anderen Schülern oder deren Eltern gesprochen.

Laut Spiegel hatte die Neunjährige schon Anfang Februar in ihrer Schule von den Videos erzählt. Allerdings habe sie den Namen der Moschee, in der sie die Filme gesehen haben will, nicht gekannt. Deshalb soll die Polizei das Kind an mindestens acht Tagen beschattet haben. Dabei seien die Beamten auf die Taqwa-Moschee gestoßen.

Bei der Auswertung des sichergestellten Materials hat die Polizei bislang nichts gefunden, was den Extremismus-Verdacht erhärten würde. Die Kommunale Ausländervertretung (KAV) äußerte ihre "Besorgnis anlässlich der Durchsuchung".Sollte sich herausstellen, dass die Vorwürfe unbegründet sind, hofft die KAV, "dass man sich um die Wiederherstellung des guten Rufs des Vereins in der Öffentlichkeit mit derselben Intensität bemüht, mit der die Angelegenheit von der Polizei und der Staatsanwaltschaft aufgegriffen wurde".

Unterdessen kritisiert die stellvertretende Vorsitzenden der FDP und frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger den Aktionismus gegen Terror. Auch die Rechtspolitikerinnen Justizministerin Corinna Werwigk-Hertneck der FDP wendet sich gegen "Gesetzesaktionismus" und spricht in diesem Zusammenhang gar von einer "Sicherheitslüge".

Leutheusser-Schnarrenberger beklagt in einem Interview der Frankfurter Rundschau den "überbordenden Gesetzesaktionismus". Die Grundrechte scheinen dabei "fast keine Rolle zu spielen". Sie wandte sich gegen eine gemeinsame Terror-Datei von Polizei und Verfassungsschutz, die Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) anstrebe. "Obskur" nannte Leutheusser-Schnarrenberger den Ausbau des "Schengen-Informationssystems II" auf europäischer Ebene. Hier würden Millionen Euro ausgegeben, ohne dass es eine Rechtsgrundlage gebe.
Die Stuttgarter Ministerin Werwigk-Hertneck stellte in einem Positionspapier fest: "Statt der immer wieder behaupteten Sicherheitslücken gibt es eine Sicherheitslüge." Immer neue Vorschläge für mehr Befugnisse der Sicherheitsbehörden führten "nur dazu, dass sich die Bevölkerung immer unsicherer fühlt", meint die FDP-Ministerin.


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009