Newsinternational Dienstag, 06.05.2014 |  Drucken

Israel stellt Siedler-Übergriffe Terrorakten gleich

In Israel hatten sich in den vergangenen Jahren wiederholt Angriffe auf christliche und muslimische Stätten sowie auf arabisches Eigentum ereignet

Jerusalem (KNA) Israel will bestimmte Übergriffe jüdischer Siedler
palästinensischen Terrorakten gleichstellen. Wie
Verteidigungsminister Mosche Jaalon laut israelischen Medien am
Montag ankündigte, sollen Siedler, die gezielt Schmierattacken und
Brandanschläge verüben, als «illegale Vereinigung» verfolgt werden.
Demnach könnten mutmaßliche Täter ebenso wie palästinensische
Terrorverdächtige länger festgehalten und ohne Beisein eines Anwalts
verhört werden.

Die Anschläge nationalistischer Siedler auf fremdes Eigentum seien in
ihrer ideologischen Begründung und der Art der Durchführung
«identisch mit dem Verhalten moderner Terrorgruppen», so Jaalon.
Beide zielten auf eine Behinderung des Staates und auf das Schüren
von Angst vor bestimmten politischen Entscheidungen.

In Israel hatten sich in den vergangenen Jahren wiederholt Angriffe
auf christliche und muslimische Stätten sowie auf arabisches Eigentum
ereignet. Für die Akte werden israelische Extremisten aus
Siedlerkreisen verantwortlich gemacht. Die Übergriffe firmieren unter
dem englischen Begriff «Price Tag» («Preisschild»), weil sie als
Vergeltung für politische Einschränkungen der Siedlerbewegung verübt
werden.

Erst am Sonntag waren in Jerusalem drei israelische Mädchen unter dem
Vorwurf festgenommen worden, einen Priester bespuckt zu haben. Bei
einer der Jugendlichen wurde laut Medienberichten eine israelische
Fahne mit den Worten «Price Tag» und «Rache» gefunden. In Reaktion
auf eine Zunahme jüdischer Übergriffe rief die Aktivistengruppe «Tag
Meir» («Schild des Lichts») unter dem Motto «Stoppt jüdischen Terror»
für kommenden Sonntag zu einer Demonstration vor der Jerusalemer
Residenz des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu auf.



Ähnliche Artikel

» Palästinenser werfen Israel Übergriffe auf Al-Aksa-Moschee vor
» Nahe Osten: 66. Jahrestag der Vertreibung
» Nahost: Gewalt, Krieg, illegale Landnahme und Annexion seit Jahrzehnten
» ZMD ruft zum Frieden in Jerusalem auf: "Heiligtümer der Muslime müssen mit Respekt geachtet und geschützt werden"
» Muslimische Staaten: Israel attackiert Religionsfreiheit

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

ZMD-Landesverband Rheinland-Pfalz in Staatskanzlei mit anderen muslimischen Religionsgemeinschaften: Kein Generalverdacht und: „Jüdisches und muslimisches Leben sind ein integraler Bestandteile des Landes"
...mehr

Daniel Barenboim mit DAG-Friedrich II von Hohenstaufen-Preis geehrt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009