Leserbriefe Donnerstag, 09.12.2004 |  Drucken

Leserbriefe



Dr. S. Al-Mousllie: schrieb:



Ich glaube Herr Schönböhm verkennt die Tatsache, dass die deutsche Tradition von den deutschen Jugendlichen ignoriert wird. Er verlangt dann von muslimischen Einwanderern die Einhaltung der deutschen Leitkultur. Dabei verkennt wieder die Wahnrheit, dass es hier nicht um Einwanderer oder Gäste geht. Es geht um 2/3 der muslimischen Jugendlichen, die nichts anderes kennen als das Heimatland Deutschland kennen. Es geht um zahlreiche deutschstämmige und europäische Muslime, die ständig in Medien und von den Politikern ignoriert werden.

Die "Lessings Ringparabel" hat anscheinend Herr Schönböhm überhaupt nicht verstanden. Oder er hält nichts davon. Angenommen, es gäben wirklich Muslime, die das predigen was er sagte, schlossfolgere ich hier nur eins (so leid es mir tut): Er predigt genau das Gleiche nur auf der anderen Seite! Wenn immer mehr Leute der Meinung wären, möchte ich mir hier nicht ausmalen, wie das Zusammenleben wird.

Diese Entzweiung der Gesellschaft in zwei Blöcken, die solchen Äußerungen und Politik unterstützen, muss Einhalt geboten werden. ZwangsIntegration, soweit sind wir also! Wie weit noch meine Damen und Herren?

Der Begriff "deutsche Leitkultur" verbirgt für mich in sich eine gewisse ÜBERHEBLICHKEIT. Man sieht nur sich selbst. Schlimmer noch, jeder definiert diesen Begrif wie er lustig. Fachmänner oder Fachidioten, Politiker, und Leien, alle massen sich Urteile über Muslime und muslimische Lebensweise an.

Wacht auf Leute, ohne ein ernstgemeintes Gespräch und ernsthafte Bemühungen, weg vom Populismus und Polemik sieht es für unsere Gesellschaft schlecht aus. Ich rufe alle zum Dialog mit Ergebnissen auf. Nicht zum Dialog für die Zeitungen und Medien vereehrte Politiker. Schaffen wir das? So Gott will und dann so Wir gemeinsam wollen, JA.

Eins muss ich noch loswerden, gehört nicht Herr Schönböhm zu der Generation Leute, die ihre Hausaufgaben in der Politik nicht gemacht haben? Ist das was jetzt an Forderungen und Anschuldigungen kommt nicht die altbekannte Strategie "unsere Probleme "exportieren" und damit von den tatsächlichen ablenken". Die damalige Toleranz gegenüber Minderheiten schlägt sich jetzt leider in purer Konzeptlosigkeit.

Also leute wacht auf und zwar ALLE Schichten der Gesellschaft (Mehrheit und Minderheit).

Danke
Dr. S. Al-Mousllie


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009