Leserbriefe Mittwoch, 28.04.2004 |  Drucken

Leserbriefe



Irmgard Pinn schrieb:



In letzter Zeit sehen sich Muslime und Musliminnen verstärkt mit dem Vorwurf konfrontiert, Hauptträgergruppe eines "neuen Antisemitismus" zu sein, in dem sich Elemente der über Jahrhunderte tradierten europäischen Verleumdung von Juden mit einer extremistischen Auslegung bestimmter Koran-Verse sowie daraus abgeleiteter Aussagen über Wesen und Charaktermerkmale von Juden bis hin zur Rechtfertigung von Gewalt gegenüber Juden und gegen den Staat Israel verbinden.

Einige dieser Vorwürfe sind zweifellos berechtigt, z.B. mit Blick auf die Verbreitung antisemitischer Hetzschriften wie der "Protokolle der Weisen von Zion" in muslimischen Ländern, deren Rezeption in Politik und Medien sowie deren Re-Import nach Europa. Andere, insbesondere wenn Israel-Kritik mit Antisemitismus gleichgesetzt wird, bedürften dringend einer Differenzierung und Diskussion. Und schließlich wäre erst einmal zu klären, ob und wie dieser "islamisch" motivierte Antisemitismus überhaupt in dem behaupteten Ausmaß existiert, worauf er basiert und wie er sich artikuliert. So handelt es sch bei den für die Bundesrepublik immer wieder zitierten Gewalttätigkeiten um Vorfälle, die größtenteils schon Jahre zurück liegen. Jeder einzelne ist ein Skandal und sollte für sich Anlaß genug sein, dagegen energisch einzuschreiten, doch scheint es uns verfehlt, daraus ohne weiteres "den muslimischen Jugendlichen" (die im übrigen fast alle das hiesige Bildungssystem durchlaufen haben) eine aggressiv-antisemitische Grundeinstellung zuzuschreiben.

Gewiß gibt es unter Muslimen, wie überall, überzeugte Antisemiten. Und das, obwohl Antisemtismus zur islamischen Lehre in einem eklatanten Widerspruch steht. =DCberwiegend basieren antisemtitische Denkmuster nach unserer Erfahrung jedoch zunächst einmal größtenteils auf Unkenntnis des herkömmlichen europäischen Antisemitismus sowie einem Unvermögen, dessen Stereotype und Argumentationsmuster im Kontext der aktuellen Situation im Nahen Osten überhaupt als antisemitisch wahrzunehmen und kritisch zu reflektieren. Hier wäre nach unserer Auffassung in einem breit angelegten gesellschaftlichen Diskussionsprozeß anzusetzen.

Bei den Wortführern der an die Muslime gerichteten Vorwürfe vermögen wir dafür allerdings bisher nicht einmal ansatzweise ein Engagement zu erkennen. Vielmehr geht es den meisten offenbar vor allem darum, Muslime als die "neuen Antisemiten" vorzuführen. Dabei gibt es innerhalb der muslimischen Community - auch bei den im Zentrum der Kritik stehenden islamischen Vereinen und Verbänden - durchaus eine zunehmende, nicht zuletzt islamisch motivierte Bereitschaft, sich auf das Thema "Antisemitismus" einzulassen. Allerdings fehlt es dafür - beispielsweise für die Vermittlung von Informationen und für Aufklärungsarbeit - in jeder Hinsicht an den erforderlichen Ressourcen. (Die in diesem Zusammenhang an Muslime gestellten Erwartungen stehen in einem krassen Mißverhältnis zu deren Möglichkeiten, was die Kritiker aber offensichtlich nicht interessiert.)

Allein mit Vorwürfen und Appellen wird sich an dieser Situation auf absehbare Zeit nichts ändern. Wir fordern daher alle auf, denen ernsthaft an einem Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus in jeglicher Form gelegen ist, sich zusammentun und zu überlegen, wie zum einen die notwendige Informations- und Aufklärungsarbeit in die Wege geleitet und wie zum anderen ein Diskussionsprozeß gestaltet werden kann und soll, in den Muslime als ebenbürtige Partner einbezogen sind und wo die Diskriminierung von Muslimen in der hiesigen Gesellschaft ebenso ein Thema ist wie die Rechte der Palästinenser auf eine menschenwürdige Existenz und einen eigenen Staat, der mehr ist als ein zersplittertes israelisches Protektorat ("Bantustan"). Allein mit "runden Tischen", wo man über dieses und jenes redet, wird das allerdings kaum zu leisten sein. Vielmehr bedarf es wissenschaftlich fundierten Aufklärungsmaterials, pädagogischer Konzepte und nicht zuletzt der erforderlichen finanziellen Mittel, um Informationen und Aufklärung dann auch in der muslimischen Community verbreiten zu können. Das forum unabhängiger muslime hat dazu bereits Ideen und auch konkrete Vorüberlegungen entwickelt und hofft, für deren Realisierung recht bald Unterstützung und Kooperationspartner zu finden.


Irmgard Pinn
Vorsitzende des fum - forum unabhängiger muslime e.V. und Deligierte des Zentralrats der Muslime bei der OSZE-Antisemitismuskonferenz


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Goethe-Universität Frankfurt: DITIB Jugendstudie 2021
...mehr

Institutionalisierung der islamischen Wohlfahrtspflege - Ein Beitrag von ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek
...mehr

Jürgen Micksch: Gedenken an Völkermord an Êzîden – Mit Beteiligung des ZMD
...mehr

Bundestag wählt Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten
...mehr

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009