Leserbriefe Dienstag, 13.05.2003 |  Drucken

Leserbriefe



Silvia: Bernds Frage n. d. Widerspruch zw. Islam u. Muslimen schrieb:



Salam und Hallo,

Dass es zwischen den Lehren einer Religion und der Praxis ihrer Anhänger Widersprüche gibt, sollte einen Christen (ich nehme mal an, dass Sie ein solcher sind) nicht verwundern. So wie es diesen Widerspruch im Christentum (am aktuellsten heute wohl in Person des amerikanischen Präsidenten und seines Anhangs) gibt, gibt es ihn auch im Islam und in jeder anderen Religion.

Wenn man die Geschichte betrachtet, sollte man allerdings nicht nur Einzelheiten betrachten, sondern das Gesamtbild im Blick haben.
Im Osmanischen Reich fanden im Laufe seiner Geschichte zahlreiche Minderheiten Zuflucht, die im christlichen Europa verfolgt wurden: Juden aus Spanien, die unter muslimischer Herrschaft dort friedlich leben konnten, aber nach der Reconquista grausam verfolgt wurden (ebenso wie die Muslime), Calvinisten aus Ungarn, Protestanten aus Schlesien, Altgläubige aus Rußland. Eine nennenswerte Fluchtbewegung in die andere Richtung gab es übrigens nicht. Dass im Osmanischen Reich Christen nicht verfolgt wurden, zeigt die Tatsache, dass nach dem Rückzug vom Balkan die dortigen christlichen Völker mit ihren Sprachen, Kulturen, Konfessionen und zum Teil auch Institutionen noch intakt waren.
Die Toleranz des osmanischen Reiches wurde deshalb unter anderem von Voltaire, der sie der intoleranten Praxis der katholischen Kirche im Frankreich des 18. Jahrhunderts gegenüberstellte, sehr bewundert (Traité sur la tolerance).

Andere Fragen sind die, warum in Südspanien oder Sizilien keine Muslime überleben konnten, warum orthodoxe Serben zu Tausenden bosnische Muslime umbrachten, warum Rußland (orthodoxe Christen, wenn man so will) die muslimischen Tschetschenen vom 19. Jahrhundert bis heute verfolgt, warum ein gewisser Herr Bush (Methodist) muslimische Länder zerbombt, um mal von Palästina gar nicht zu sprechen ...

Man sieht also: Widersprüche zwischen Theorie und Praxis und Mißbrauch gibt es in jeder Religion, das scheint leider etwas Menschliches zu sein. Und Muslime leiden heute vielleicht am meisten unter diesen Widersprüchen, wie die genannten Beispiele zeigen - das wird in dieser Debatte häufig vergessen.



Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009