Newsnational Donnerstag, 21.06.2012 |  Drucken

Anzeige:


Friedrich verurteilt Rassismus gegen Mesut Özil

"Nur die Spitze des Eisberges. Verwahrlosung ist erschreckend" - Özils Vater: "Er hat mehr für Integration getan, als viele andere"


Hans-Peter-Friedrich (CSU) hat die rassistische Internet-Hetze vor einigen Tagen gegen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil als "widerwärtig" verurteilt und die Solidarität der echten Fans mit allen deutschen Spielern gefordert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) kritisierte Friedrich: "Der Fall Özil zeigt nur die Spitze des Eisbergs." Die Verwahrlosung der Umgangsformen im Internet sei "erschreckend".

Einmal mehr wird deutlich, wie weit der Rassismus in der Gesellschaft vorgedrungen ist. Es ehrt diesmal Medien und auch Spitzenpolitik (selbst Bild hat hier schnell und klar reagiert) so eindeutig Stellung bezogen zu haben. Erschreckend ist aber, dass sich kaum Bürgerwehr formierte. Die Erkenntnis dass solche und andere rassitischen Angriffe immer mehr stillschweigen geduldet werden, somit der gesamtgesellschaftliche Schaden für die Demokratie zunimmt, ist nicht zuletzt wegen des verschlechterten Klimas, an dem auch Medien und Politik ihren Anteil haben, noch zu schwach ausgeprägt. Aber es ist wichtig, dass sich hier die meinungsbildende Öffentlichkeit klar hinter den deutschen Mesut Özil gestellt hat.

Der Bundesinnenminister zeigte sich auch sehr besorgt, dass sogenannte Fans die verbotene Reichskriegsflagge in den Stadien gezeigt haben. Das " mache ihn wütend. Als deutscher Patriot schäme ich mich, wie diese Leute unser Ansehen in Europa und der Welt versuchen zu beschädigen", betonte Friedrich. Die überwältigende Mehrheit der Fußballfans habe damit aber nichts zu tun. Es dürfte nicht sein, dass diese verschwindend kleine Minderheit das Bild bestimmte und Deutschland

Die Hetzkampagne via Twitter hat auch Mesut Özils Familie getroffen. Mustafa Özils Vater dazu: "Mesut ist in Deutschland geboren, hat mehr für Deutschland getan und auch für die Integration als viele andere. Deswegen treffen uns solche Hetz-Kampagnen." Die Familie Özil hat deswegen gestern Strafanzeige erstattet: "Es geht ja hier nicht allein um Mesut. Morgen ist es vielleicht Boateng, übermorgen Khedira, dann auch noch Gündogan und am Ende Podolski. Das geht doch nicht"



Ähnliche Artikel

» Umdenken beim Verfassungsschutz?
» ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020
» WAS KÖNNEN DIE MUSLIMISCHEN GEMEINDEN GEGEN ISLAMFEINDLICHKEIT UND DISKRIMINIERUNG MACHEN?
» "Wir vergessen nicht, und werden es auch nie" Bundespräsident Steinmeier an Hanau-Hinterbliebene
» Rekordzahlen rechtsextremer Gewalt: Um 28 Prozent Steigerung gegenüber dem Vorjahr – Bundesinnenministerium warnt

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

ZMD-Landesverband Rheinland-Pfalz in Staatskanzlei mit anderen muslimischen Religionsgemeinschaften: Kein Generalverdacht und: „Jüdisches und muslimisches Leben sind ein integraler Bestandteile des Landes"
...mehr

Daniel Barenboim mit DAG-Friedrich II von Hohenstaufen-Preis geehrt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009