Leserbriefe Mittwoch, 24.07.2002 |  Drucken

Leserbriefe



G.Wollmann: hält isl. Religionsunterricht für wichtig schrieb:



In den Nachrichten hörte ich heute morgen um 6.00 Uhr -ich hoffe, ich habe das nicht nur geträumt!-, daß sich SPD und CDU einig sind, daß ein islamischer Religionsunterricht an deutschen Schulen angeboten werden soll.
Nun kann ich mir nicht vorstellen, daß dieser anders als in deutsch abgehalten wird, und dabei eine deutsche Übersetzung des Koran benutzt wird, die man dann beliebig textkritisch mit dem Original vergleichen kann, wie das in anderen Religionen auch der Fall ist. Damit ergäbe sich die praktische Konsequenz eines "integrierenden Deutschunterrichts" durch Lehrer, die dem Kulturkreis bzw. Land der Kinder und Jugendlichen entstammen.

Ich hoffe, daß die Politik einsieht, daß von einem zeitgerechten Koranunterricht weniger Gefahr ausgeht, als von der unter Muslimen genauso wie unter Christen vorallem verbreiteten Unkenntnis der eigenen Religion.
Diese Unkenntnis ist insofern wesentlich bedrohlicher für unsere Gesellschaft, weil sie den Kindern und Jugendlichen nicht gestattet, sich ein eigenes Bild von den Grundlagen dessen zu machen, auf dem die Kultur und Tradition, aus der sie kommen, aufgebaut ist.
Es ist besonders gefährlich dadurch, daß -im Gegensatz zu vielen Eltern- sich moderne Medien und Marketingexperten keine Skrupel damit machen, religiöse Inhalte zu entfremden, um sie durch ein Hintertürchen wieder ans Kind zu bringen.
(Man denke nur an die Hintergeschichte der derzeit unter Kindern beliebten Dragonball Komiks, in dem es von Gott und Teufeln nur so wimmelt)
Diese sich offensichtlich bewährende Taktik dient ausschließlich dem Kommerz und hat nicht die geistig-seelische Entwicklung unserer Kinder in ihrem Interesse. Und diese sollten im Auftrag des Staates von Lehrern zumindest überschaubar bleiben.
Und was spricht eigentlich dagegen, wenn schon Kinder im Miteinander einer Schulklasse lernen, Respekt vor der Religion der andersgläubigen Mitschüler zu haben, auf ihre religiösen Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen und mit ihnen zusammen ihre Feste zu feiern?

Ich kann mir gut vorstellen, daß in christlichen Familien, die muslimische Kinder zu Weihnachten oder Ostern einladen, ganz neu nochmals nachgedacht wird über die Frage, worin der Inhalt dieser Feste eigentlich besteht. Auch glaube ich, daß deutsche Familien, die von türkischen zu ihren Festen eingeladen werden, einiges profitieren könnten, was über den Austausch von Rezepten hinaus geht.

Also, wie gesagt, ich hoffe, ich habe heute morgen nicht nur geträumt!





Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009