Leserbriefe Montag, 27.05.2002 |  Drucken

Leserbriefe



Elif an den Herrn Innenminister Otto Schily schrieb:



Selamun aleykum,
dieser Brief ist in erster Linie an unseren Innenminister Otto Schily gerichtet.
Herr Schily, ich beziehe mich auf Ihre letzte Aussage (denn auf Ihr erstes Kommentar, den Sie im Tagesspiegel von sich gaben, sehe ich nicht die Notwendigkeit, mich darüber zu ärgern. Ich denke, das liegt an Ihrem ungenügenden wenn nicht gar falschem Wissen über den Islam, das meiner Meinung nach damals einen dunklen Schatten auf Ihre Kompetenz als Innenminister warf. Wahrheitsgetreue objektive Konfliktlösungen und politisch wertvolle Aussagen gehörten damals wohl nicht zu Ihren Stärken.
Ich weiß nicht, woher Sie die Inspiration haben, den Islam als Verirrung zu bezeichnen, ohne davon auch nur im geringsten die Ahnung zu haben.)

Aber ich finde, es ist auf jedem Fall für Sie und für uns ein erheblich erfreulicher Schritt, dass Sie einen Dialog fördern wollen, um den wahren Islam zu erforschen. Vielen Dank!
Wenn Sie erlauben, möchte ich Ihnen eine kleine grobe Einführung über den Islam machen:
Der Islam ist die von Allah vorgesehene Lebensweise der friedvollen Hingabe, des Friedens mit Allah, den Mitmenschen, der Umwelt und sich selbst.
Der Islam ist eine Religion der Toleranz und der Barmherzigkeit und bietet keinen Platz für unmenschliche Verbrechen, Attentate und andere Grausamkeiten.
Ein Terrorist ist kein Muslim und ein Muslim ist kein Terrorist.Im Koran heißt es: ... denn Versöhnung ist das Beste. (4:128) Der Prophet Mohammed (sav) sagte: Wer sich anderer nicht erbarmt, wird kein Erbarmen finden. Und vom vierten Kalifen Ali ist folgender Ausspruch überliefert: Die Muslime sind eure Glaubensbrüder und die Nicht-Muslime eure Menschenbrüder.
Der Islam setzt sich sehr für Frieden und Versöhnung zwischen den Menschen ein und fördert die gesellschaftliche Solidarität. Muslime sind dazu aufgefordert, Frieden zu schließen, und nicht, terroristische Anschläge zu verüben. Begriffe wie Mitleid, Barmherzigkeit, Vergebung und Toleranz sollten nach Auffassung des Koran beim Umgang mit anderen Menschen im Vordergrund stehen.
Ich hoffe, dass Ihnen nun der Zusammenhang zwischen Islam und Terror klar ist - unzwar das es KEINEN ZUSAMMENHANG gibt.
Ich wünsche Ihnen und allen anderen alles Gute!!!





Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

„Religiöse Institutionen schaffen es im Moment nicht, Menschen in Krisenzeiten Halt zu geben.“ Aiman Mazyek im RND-Gespräch zu der jüngsten Forsa Umfrage, wonach Religionen trotz Großkrisen stark an Vertrauen einbüßen
...mehr

Rechtspopulisten vereinnahmen Religionsfreiheit, um sich abzugrenzen und die eigene Vormacht zu sichern
...mehr

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009