Newsnational Mittwoch, 12.10.2011 |  Drucken

Chaos ist der beste Verbündete der Gewaltherrscher

Die Gewalt in Ägypten hilft nur den Gegner der Demokratie –und Freiheitsbewegung - Hat das Militär Schläger gegen die Kopten eingesetzt, um einen Konflikt zu schüren und dann Wahlen zu verschieben?

Der stellvertretende Ministerpräsident und Finanzminister Ägyptens, Hasem El Beblaui, hat nach den Unruhen im Land sein Amt aufgegeben. Als Grund für den Rückzug nannte er den mangelhaften Umgang der Übergangs-Militär-Regierung mit den tödlichen Protesten. Die Uno fordert eine unabhängige Untersuchung.

Am Morgen nach dem schlimmsten Gewaltausbruch seit dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak vor acht Monaten ist Kairo verängstigt, fassungslos und wieder einmal in Alarmbereitschaft mit Soldaten vor öffentlichen Gebäuden, in der ganzen Stadt. Das Blutbad am Sonntagabend, so kommentierte Premierminister Essam Scharaf präzise, sei 'kein Zusammenstoß zwischen Christen und Muslimen' gewesen, sondern der Versuch, 'Chaos und Zwietracht zu säen'. Die Angst vor Chaos und Zwietracht aber ist eine Verbündete aller Gewaltherrscher, ob sie Uniform tragen oder nicht.

Als am Sonntag die Kopten und einige Muslime aus Schobra ihren Protest vor das runde Fernsehgebäude trugen, da fielen nicht sogenannte Islamisten über sie her, sondern die Armee, gedungene Schläger und die staatlichen Medien. Wie die Situation eskalierte, ist kaum noch zu rekonstruieren. Irgendwann flogen Steine, ein Schuss fiel, ein Soldat starb. Die Armee, aber auch die Schläger, die 'baltageja', schienen auf diesen Moment gewartet zu haben, so ein Augenzeuge aus dem Rundfunkgebäude: 'Sie schlugen auf die Kopten mit denselben Holzknüppeln ein, sie waren fast nicht zu unterscheiden. Es sah orchestriert aus'. Die Web-Zeitung Youm Sabaa verteidigte die Schläger: Sie hätten versucht, die Armee gegen eine christliche 'Invasion' zu verteidigen. Der Oberste Militärrat veröffentlichte auf seiner Seite den Eintrag von Mohamed Bahaa, der den Christen 'Verrat' vorwarf und vorgab im Sinne der „Nationalen Sicherheit“ gehandelt zu haben.

Der Westen sollte sich für die Rechte aller Ägypter einsetzen, nicht nur für die der Christen - gerade im Interesse der Kopten

Die Süddeutsche Zeitung schreibt heute dazu in einem Leitartikel: „Für das Blutbad am Nil aber ist der religiöse Zwist nur der Hintergrund, der Anlass ist politisch, die Angreifer waren keine Islamisten, sie schickte wahrscheinlich der Staat. Ägyptens Militärherrscher drucksen bei der Machtübergabe herum, suchen Komplizen, um ihre Privilegien in die Demokratie zu retten und möchten sich so lange den Zugriff auf die rustikalen Herrschaftsinstrumente - Notstandsgesetze, Militärjustiz, vielleicht Kriegsrecht - offenhalten. Die Kopten als neues Feindbild kommen ihnen da gerade recht - so wie zuvor der Freund-Feind Israel, wie Blogger, Journalisten und die Revolutionäre selbst.

Gewiss, in Ägypten geht es in den nächsten Jahren auch um Religionsfreiheit, aber nicht nur. Und wenn sich Bundesaußenminister Guido Westerwelle und die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton alarmiert äußern, weil in Ägypten Christen bedroht sind, dann greift dies viel zu kurz. Ägyptens Christen sind politisch zwischen alle Stühle geraten, und die Klügeren unter den Kopten wissen das. Der Westen sollte sich für die Rechte aller Ägypter einsetzen, nicht nur für die der Christen - gerade im Interesse der Kopten.“




Lesen Sie dazu auch:
Zwölf Jahre Haft für Mubaraks Oberbefehlshaber der Polizei - Steckte er auch hinter dem Anschlag auf die koptiscche Kirche in Alexandria?

Ähnliche Artikel

» 12.02.11 Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gratuliert dem ägyptischen Volk zum Erfolg seiner Revolution
» Ägypten: Revolution in Internetgeschwindigkeit?
» Deutsches Bemühen um verstärkte Einflussnahme in Ägypten
» „Pharao“ Mubarak zu lebenslanger Haft verurteilt – Anklagen gegen seine Söhne fallen gelassen
» Westen empört sich wegen Ägyptens Menschenrechtsverletzungen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

ZMD-Landesverband Rheinland-Pfalz in Staatskanzlei mit anderen muslimischen Religionsgemeinschaften: Kein Generalverdacht und: „Jüdisches und muslimisches Leben sind ein integraler Bestandteile des Landes"
...mehr

Daniel Barenboim mit DAG-Friedrich II von Hohenstaufen-Preis geehrt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009