Newsnational Dienstag, 08.12.2009 |  Drucken

Anzeige:


Event statt echter Umweltpolitik

Das Fehlen der Stimme der Muslime bei der Kopenhagener UN-Klimakonferenz und die Kraft von Grün bei McDonald´s

In diesen Tagen will die westliche Welt das Klima der Erde retten - auf der Kopenhagener UN-Klimakonferenz. Schon fast vergessen; zuvor wollte man mit Aber-Milliarden das Weltfinanzsystem retten - auf dem Weltfinanzgipfel. Die Kassen sind daher leer, für die Umwelt - für den Klimagipfel also - bleibt kaum noch was übrig.

Der Erhalt und die Bewahrung der Schöpfung, also der Einsatz für unsere Umwelt, ist auch ein islamisch begründetes Anliegen. Die Muslime müssten durch glaubwürdiges Handeln zeigen, wie die Schöpfung geschützt werden könne. Zeigen sie das denn?

„Eigentlich müssten die Muslime ebenso intensiv die Sache in die Hand nehmen. Obwohl der Koran dazu eindeutige und klare Aussagen hat, ist in Kopenhagen dazu kaum was zu hören“, sagte ein ranghoher Funktionär des Kopenhagener Umweltgipfels (der nicht mit Namen genannt werden will).

Doch die Stimme des Islam bei der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen ist auf verlorene Posten. Ähnlich geht es den Christen. Sind die Organisatoren daran schuld? Nein. Muslime wie Christen müssten hier also mehr tun.

Kurt Zaugg-Ott, Leiter des Vereins „Oeku Kirche und Umwelt“ in der Schweiz sagte selbstkritisch: „Die Kirchen in der Schweiz waren nie Vorreiter in Sachen Umweltschutz“.

Dass die Klimakonferenz von Kopenhagen zu einem Aufbruch auch in den Kirchenreihen führen könnte, hält man für unrealistisch. "Zu abstrakt" seien die Klimaziele auch für die Menschen.

Kopenhagen ist längst zum Event geworden

McDonald's hat eine „historische Entscheidung“ getroffen; es bastelt an seinem Imagewechsel und holt anlässlich des Rummels um Klima, Kopenhagen und das Stelldichein der wichtigsten Staatsleute in diesen Tagen zum Marketing-Schlag aus: Beginnend mit dem deutsche Ableger will die Schnellrestaurant-Kette seine Filialen künftig mit grüner Farbe markieren, mit erdigen Tönen, wie es heisst. Ob das der Umwelt hilft? Eher nicht, vielleicht aber dem Umsatz.(Hany Jung)



Ähnliche Artikel

» Kopenhagen legt drastisch die Krise des westlichen Systems offen
» Bewahrung der Schöpfung
» Der gefährliche Weg der gesellschaftlichen Entfremdnung
» Islamische Religionsgemeinschaften nach einer Studie weitestgehend Teil dieses Landes
» Déjà-vu

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009