Newsinternational Samstag, 18.04.2009 |  Drucken

Der Freiheit Tschetscheniens ein Stück näher?

Moskau stellt sogeannter „Antiterrorkampf“ ein

Die beiden Tschetschenienkriege forderten Tausende Tote – vor allem Zivilisten in der tschetschenischen Bevölkerung. Wegen Menschenrechtsverletzungen, Verschleppungen, Folterungen und anderen Verbrechen steht Russland immer wieder als Angeklagter vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Eine der internationale bekanntesten Kritikerinnen des Krieges und der Menschenrechtsverletzungen war Anna Politkowskaja, die 2006 vor ihrem Wohnhaus erschossen wurde. Unter den Deckmantel eines sogeannten „Antiterrorkampfes“ versuchte Moskau auch den Freiheits-und Unabhängigkeitswillen des Volkes zu brechen, oder zumindest zu bändigen.

Menschenrechtler Lew Ponomarjow begrüßt dennoch den Schritt: "Der Anti-Terror-Zustand in Tschetschenien verletzte die Menschenrechte grob." Leute in dem früheren Kriegsgebiet konnten einfach verhaftet werden und spurlos verschwinden. Die Bevölkerung stand unter Druck. "Als Menschenrechtler bin ich froh, dass die Sicherheitskräfte das Land verlassen", erklärt Ponomarjow erleichtert.

20.000 russische Soldaten werden nun abgezogen. Aber Spezialkräfte des Moskauer Innenministeriums bleiben in Tschetschenien. Ein Grund für den Schritt Russlands ist vermutlich die Finanzkrise, dies behauptet jedenfalls ein Kommentar der Internetpräsenz tagesschau.de. Die Stationierung der Soldaten sei teuer. Außerdem gilt Tschetschenien nach den beiden Kriegen schon länger als befriedet. Die Rebellen hätten sich in die umliegenden Kaukasusrepubliken zurückgezogen. Auch in Tschetschenien gibt es immer noch Anschläge, aber die Lage in den Nachbarregionen, in Inguschetien und Dagestan beispielsweise, ist unruhiger, so der Kommentar weiter.

Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow, der als moskautreu gilt und nach dem Tod seines Vaters vom damaligen Präsidenten Putin eingesetzt wurde, hat das Sagen in Tschetschenien und den Oberbefehl über seine stark bewaffneten Milizen. Er äußerte sich zufrieden über den heutigen Schritt. Er verspricht sich davon mehr ausländische Investitionen und Wirtschaftswachstum.




Ähnliche Artikel

» Ertrinkt die Freiheit im Blutbad?
» Türkei vor dem Scheideweg - Terroranschlag in Istanbul und Verfassungsanschlag in Ankara
» Vermutlich stecken Assads Linksterroristen hinter den Anschlägen
» Obama will Assad-Sturz auch ohne Russland
» Ein Angriff auf alle – Zentralrat der Muslime erschüttert über Anschlagsserie in Sri Lanka

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

ZMD-Landesverband Rheinland-Pfalz in Staatskanzlei mit anderen muslimischen Religionsgemeinschaften: Kein Generalverdacht und: „Jüdisches und muslimisches Leben sind ein integraler Bestandteile des Landes"
...mehr

Daniel Barenboim mit DAG-Friedrich II von Hohenstaufen-Preis geehrt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009