Leserbriefe Montag, 22.05.2006 |  Drucken

Leserbriefe



Ravel schrieb:
Integration von Muslimen in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen gescheitert


"Artikel: Sehnsucht nach dem Untergang"
Natürlich ist es immer möglich, den Aussagewert einer Statistik in Zweifel zu ziehen.
Aber gerade in Deutschland Politikern vorzuwerfen- zumindestens zwischen den Zeilen- sie wären Islamfeindlich halte ich für einen schlechten Witz.
Es gibt kaum ein Land in Europa, wo die politischen Parteien und ihre Vertreter so tolerant gegenüber dem Islam sind wie in Deutschland.
Das geht tagtäglich so weit, vor den Problemen in Deutschen Städten die Augen fest zu verschließen. In panischer Angst davor, als intolerant und fremdenfeindlich eingestuft oder eingeordnet zu werden.Was oftmals zu gesellschaftlichen, politischen und teilweise beruflichen Nachteilen führt.

Für mich persönlich steht jedenfalls fest, dass die Integration von Muslimen in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen gescheitert ist. Die so gerne vorgegebene Maxime, dass Deutschland in Einwanderungsland sei, halte ich für eine Farce.
Es gab und gibt seit Jahren eine Zuwanderung. Aber keine Einwanderung.
Die Einwanderung gibt ganz klar und knallhart vor, wer, warum und wie viele Menschen neu in ein Land aufgenommen werden. Wie z.B. in Neuseeland und Australien.
In Deutschland bestimmen seit Jahren die Migranten selbst, wann wo und wie sie zu- und einreisen.Das Bildungsniveau und die Bildungsbereitschaft dieser Menschen ist überwiegend gering und kaum vorhanden.
Eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Einbindung dieser Migranten findet in Deutschland fast nicht statt.
Zu einer erfolgreichen Integration gehören immer zwei.Eine Gesellschaft und ein Staat die das födern und fordern! Was nicht geschehen ist. Und Menschen, die sich integrieren wollen und lassen.Was auch überwiegend nicht geschehen ist.
Das Ergebnis sind die zweilfelsohne vorhandenen Parallelgesellschaften in den Deutschen Städten. Und genau dieses Erleben des Alltags macht die Deutsche Bevölkerung so skeptisch gegenüber dem Islam und seinen Gläubigen.
Überall dort, wo der Islam in der Minderheit ist, fordert er vehement die totale Toleranz. Überall dort, wo der Islam in der Mehrheit ist, praktiziert er die vollkommene Intoleranz
Es gibt aufgrund der Globalisierung und der Osterweiterung der EU nicht mehr lange die Möglichkeit, diese ganze Problematik quasi über und durch die Sozialkassen zu regeln. Die hohen Transfers in die verschiedenen Sozialetats werden wg. den o.g genannten politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen zukünftig nicht mehr möglich sein.
Und genau davor habe ich große Sorge. Dann werden nämlich die ganzen Probleme schlagartig auf der Agenda stehen, die bisher von den Politikern in Deutschland ignoriert und von den Medien verschleiert werden.
Das dieser gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Wandel ohne Verwerfungen stattfinden wird, daran habe ich große Zweifel.


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009