Newsinternational Montag, 12.09.2022 |  Drucken

Guterres fordert Hilfe für Pakistan - "Opfer des Klimawandels"

Rekordmonsunregen und Gletscherschmelze in den nördlichen Bergen Pakistans haben vergangene Woche mehr als ein Drittel des Landes unter Wasser gesetzt. Mehr als 1.390 Menschen kamen ums Leben

Islamabad (KNA) UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat bei seinem Besuch der Hochwassergebiete in Pakistan zu dringender Hilfe für das Land aufgerufen. Die internationale Gemeinschaft müsse Pakistan umfassende finanzielle Unterstützung zur Verfügung stellen, um die Krise zu überwinden, zitierten pakistanische Medien am Samstag den UN-Generalsekretär. Dieser war am Freitag zu einem zweitägigen Besuch in Pakistan eingetroffen. Mit Nachdruck habe Guterres hinzugefügt, es gehe "nicht um Großzügigkeit, sondern um Gerechtigkeit".

Für Guterres, Pakistans Premierminister Shehbaz Sharif und auch für viele Wissenschaftler ist der Klimawandel der Hauptverursacher der Flutkatastrophe. Mit seinen rund 220 Millionen Einwohnern ist Pakistan eines der zehn am stärksten vom Klimawandel betroffenen Länder der Welt, hat aber laut Experten nur ein Prozent zu den CO2-Emissionen beigetragen.

"Pakistan und andere Entwicklungsländer zahlen einen horrenden Preis für die Unnachgiebigkeit der großen Emittenten, die weiterhin auf fossile Brennstoffe setzen." UN-Generalsekretär Antonio Guterres

Auf Twitter appellierte Guterres am Samstag an die Welt, den "Krieg gegen die Natur" zu beenden. "Pakistan und andere Entwicklungsländer zahlen einen horrenden Preis für die Unnachgiebigkeit der großen Emittenten, die weiterhin auf fossile Brennstoffe setzen. Von Islamabad aus sende ich einen weltweiten Appell: Stoppt den Wahnsinn. Investiert jetzt in erneuerbare Energien. Beendet den Krieg gegen die Natur."

Rekordmonsunregen und Gletscherschmelze in den nördlichen Bergen Pakistans haben vergangene Woche mehr als ein Drittel des Landes unter Wasser gesetzt. Mehr als 1.390 Menschen kamen ums Leben und mehr als 33 Millionen Menschen sind nach pakistanischen Angaben von der Katastrophe betroffen. Häuser, Straßen, Eisenbahnstrecken, Brücken, Vieh und Ernten wurden vernichtet. Die Regierung Pakistans schätzt den materiellen Schaden auf mehr als 30 Milliarden US-Dollar.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Expertenkreis Muslimfeindlichkeit kündigt Bericht für 2023 an
...mehr

Goethe-Universität Frankfurt: DITIB Jugendstudie 2021
...mehr

Institutionalisierung der islamischen Wohlfahrtspflege - Ein Beitrag von ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek
...mehr

Jürgen Micksch: Gedenken an Völkermord an Êzîden – Mit Beteiligung des ZMD
...mehr

Bundestag wählt Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009