Newsnational Mittwoch, 24.08.2022 |  Drucken

ZMD: Es gibt dafür niemals eine Rechtfertigung

Mazyek: „Nichts auf der Welt, aber auch gar nichts – Glaube und Religion selbstverständlich auch nicht - rechtfertigt solch einen niederträchtigen Mordversuch. Der Täter muss die Härte des Gesetzes zu spüren bekommen“

Salman Rushdie wird seit Jahrzehnten von Fanatikern verfolgt. Wegen seines Werks "Die satanischen Verse" aus dem Jahr 1988 hatte der damalige iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini zur Tötung des Autors aufgefordert.



Zahlreiche Politiker verurteilten die Gewalttat gegen Rushdie vor einigen Tagen und betonten die Bedeutung von Grundrechten und Meinungsfreiheit. Direkt nach der Tat veröffentlichte ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek folgende inzwischen weit verbreitete Wortmeldung: „Nichts auf der Welt, aber auch gar nichts – Glaube und Religion selbstverständlich auch nicht - rechtfertigt solch einen niederträchtigen Mordversuch. Der Täter muss die Härte des Gesetzes zu spüren bekommen."



Salman Rushdie war bei einer Veranstaltung in Chautauqua im Westen New Yorks lebensgefährlich attackiert worden. Wenige Minute zuvor hatte der Attentäter die Bühne betreten, um über verfolgte Künstler zu sprechen. Hadi M., ein 24-Jähriger, der in New Jersey lebt, stach zehn Mal auf Rushdie ein. Der junge Mann reiste mit dem Bus an und kaufte sich ein Ticket für die Veranstaltung. Die Behörden gehen deshalb von einem geplanten Attentat aus. Bei der Veranstaltung an der Chautauqua Institution unweit der Stadt Buffalo waren jedoch die Sicherheitsvorkehrungen gering. Die Taschen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden nicht kontrolliert, es gab auch keine Überprüfungen durch Metalldetektoren. Der 75-jährige Rushdie war zunächst im Krankenhaus operiert und an ein Beatmungsgerät angeschlossen worden, hatte sein Agent Wylie am Freitagabend der "New York Times" mitgeteilt. Er könne nicht sprechen und werde wahrscheinlich ein Auge verlieren. Außerdem seien Nervenstränge in seinem Arm durchtrennt und seine Leber beschädigt worden.




Ähnliche Artikel

» Großimam Ahmad Al-Tayyeb verurteilt "islamistischen" Anschlag von Paris scharf
» Mit dem Islam gegen Zwangsheirat - Schirmherr Tarik Ramadan setzt sich in Berlin für Frauenrechte ein
» 12.02.11 Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gratuliert dem ägyptischen Volk zum Erfolg seiner Revolution
» Sicherheitspolitik auf dieser Welt darf nicht länger eine Männerdomäne sein
» Muslime in der Glaubwürdigkeitsfalle

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rechtspopulisten vereinnahmen Religionsfreiheit, um sich abzugrenzen und die eigene Vormacht zu sichern
...mehr

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Expertenkreis Muslimfeindlichkeit kündigt Bericht für 2023 an
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009