Newsnational Donnerstag, 20.01.2022 |  Drucken

Bundesweit erste Drei-Religionen-Kita entsteht in Berlin

Christliche, jüdische und muslimische Kinder unter einem Dach - Muslimischer Part ist ZMD-Mitglied

Berlin (KNA/Eigene) Bundesweit bisher einmalig: Eine Kita mit besonderem Begegnungskonzept für Kinder aus drei Religionen entsteht ab 2023 in Berlin-Friedrichshain. Das "Drei-Religionen-Kita-Haus" will mit einer jüdischen, einer christlichen und einer muslimischen Kita unter einem Dach einen Austausch "auf Augenhöhe" schaffen, wie die Projektverantwortlichen am Mittwoch in Berlin ankündigten.



Geplant sind neben jeweils eigenen Räumen für die Kinder aus einer der drei Religionsgemeinschaften auch "Räume der Begegnung", in denen sie etwa die unterschiedlichen Feste gemeinsam begehen können. Die Kita soll den Angaben zufolge offen für alle Arten von Familien sein, auch für gleichgeschlechtliche Eltern oder nichtreligiöse Familien. Am kommenden Dienstag werden demnach der genaue Standort auf dem Gelände einer evangelischen Kirchengemeinde und die Architekturpläne bekanntgegeben. Träger des Projekts sind der Evangelische Kirchenkreisverband für Kindertageseinrichtungen Berlin Mitte-Nord, das Deutsche Muslimische Zentrum Berlin, das Mitglied im ZMD ist, sowie der jüdische Bildungsverein Masorti. Die Idee, jüdische, christliche und muslimische Kinder in einer Kita unter ein Dach zu holen, entstand vor sechs Jahren auf Initiative der Berliner Rabbinerin Gesa Ederberg.



Das Drei-Religionen-Kita-Haus soll nach bisherigen Planungen 6,9 Millionen Euro kosten. Das Kitaausbauprogramm des Senats wird den Angaben zufolge die Räumlichkeiten der drei Religionsgruppen finanzieren. Die weiteren Kosten sollen durch öffentliche Zuwendungen, Stiftungsgelder sowie private Spenden gedeckt werden.




Ähnliche Artikel

» Der Zentralrat der Muslime in Deutschland übernimmt Schirmherrschaft des europäischen Koranwettbewerbs des Al Furqan Vereins aus Berlin
» Eine schöne islamische Tradition etabliert sich im Berliner Abgeordnetenhaus – Den islamischen Botschaftern gefällt es
» "Solche Taten erzeugen bei Muslimen tiefste Abscheu"
» Bürgermeister Balzer: Wir erleben wieder Angriffe auf Moscheen und Synagogen
» 03.10.09 Rede des ZMD-Generalsekretär Aiman Mazyek zur Veranstaltung "Für ein offenes Europa ohne Diskriminierungen" in Berlin

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Expertenkreis Muslimfeindlichkeit kündigt Bericht für 2023 an
...mehr

Goethe-Universität Frankfurt: DITIB Jugendstudie 2021
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009