Newsinternational Montag, 08.11.2021 |  Drucken


Das Portal des US-Gerichts mit der Inschrift EQUAL JUSTICE UNDER LAW (CC BY-SA 3.0)
Das Portal des US-Gerichts mit der Inschrift EQUAL JUSTICE UNDER LAW (CC BY-SA 3.0)

Anhörung: Durfte das FBI US-Muslime bespitzeln?

Muslime, die sich nicht missbrauchen ließen und nicht als Spitzel fungieren wollten, wurden selbst verdächtigt und mussten mit Benachteiligungen leben.

Washington Das US-Verfassungsgericht entscheidet, ob die Sicherheitsbehörde FBI zur Rechenschaft gezogen werden muss, weil es US-Muslime nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ausspionierte. Bei der mündlichen Anhörung am Montag geht es um die Klage dreier US-Muslime. Sie weigerten sich Gemeinden auszuspionieren und wurden mit einem Flugverbot belegt. Anderen Klägern wurden Geld und Einwanderungserleichterungen bei Kooperation versprochen. Wer sich nicht missbrauchen ließ und nicht als Spitzel fungieren wollte, wurde selbst verdächtigt und musste mit Benachteiligungen leben.

FBI-Spitzel ruft zur Gewalt auf

Im Mittelpunkt des Falls steht Craig Monteilh, der 2006 im Rahmen der sogenannten Operation Flex eine muslimische Gemeinde im kalifornischen Irvine ausspionierte. Monteilh hatte sich als Konvertit eingeschleust und mehrmals versucht, die Gemeindemitglieder zu Gewaltaktionen aufzurufen. 2009 flog seine Undercover-Tätigkeit auf. Bis dahin hatte er Tausende Telefonnummern, E-Mail-Adressen und Videoaufzeichnungen in Moscheen, Wohnungen und Unternehmen gesammelt.

Eine Klage der Muslime aus Kalifornien aus dem Jahr 2011 hatte ein nachgeordnetes Gericht zunächst abgewiesen. Später stellte sich ein Bundesberufungsgericht auf die Seite der Kläger. Das Federal Bureau of Investigation (FBI) argumentiert, die Klage müsse abgewiesen werden, da ein Gerichtsverfahren Informationen über Anti-Terror-Operationen des Staates preisgäbe. Das FBI weigert sich bis heute, einen vollständigen Bericht über die Abhöraktionen in Kalifornien vorzulegen.

Die zentrale Frage in diesem Fall sei, ob Religionsfreiheit im Namen der nationalen Sicherheit aufgegeben werden dürfe, so der Menschenrechtsanwalt Ahilan Arulanantham. Mit einer Entscheidung wird bis zum Ende der Sitzungsperiode des Gerichts im Juni 2022 erwartet.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Expertenkreis Muslimfeindlichkeit kündigt Bericht für 2023 an
...mehr

Goethe-Universität Frankfurt: DITIB Jugendstudie 2021
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009