Newsnational Donnerstag, 30.01.2020 |  Drucken


Wehrbeauftragter Dr. Hans-Peter Bartels
Wehrbeauftragter Dr. Hans-Peter Bartels

Wehrbeauftragter drängt auf zeitige Bestellung von Imamen und Rabbinern in der Bundeswehr

Es gehe darum ein Zeichen zu setzen. Schätzungen zufolge gibt es demnach etwa 3.000 muslimische und 300 jüdische Soldaten.

Berlin (KNA) Der Wehrbeauftragte der Bundeswehr, Hans-Peter Bartels (SPD), hat sich in seinem Jahresbericht 2019 für eine zeitige Bestellung eines ersten Militärrabbiners und eines ersten Militärimams bei der Bundeswehr ausgesprochen. Dabei gehe es nicht nur darum, schnell einen konkreten Bedarf zu decken, sondern auch darum, ein Zeichen zu setzen, erläutert Bartels in seinem am Dienstag in Berlin vorgestellten Bericht. Schätzungen zufolge gibt es demnach etwa 3.000 muslimische und 300 jüdische Soldaten.

Im Dezember hatten Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, mit einem Staatsvertrag die Voraussetzung für eine jüdische Militärseelsorge geschaffen. Da es von muslimischer Seite keine vergleichbaren Strukturen oder Verträge gibt, empfiehlt Bartels der Bundeswehr, muslimische Geistliche künftig mit sogenannten Gestellungsverträgen an sich zu binden. Die von der Deutschen Islamkonferenz formulierten Voraussetzungen für Imame seien angemessen. Allerdings dürfte es "nicht einfach sein", derartige Imame zu finden.


Der Bericht empfiehlt außerdem die Einrichtung einer ministeriellen Arbeitsgruppe zu Fragen der Einführung einer muslimischen Soldatenbetreuung und einen Dialog zwischen Vertretern der etablierten Militärseelsorge der beiden christlichen Kirchen und den muslimischen Organisationen.

Nach Ansicht des Wehrbeauftragten sollten Militärimame ebenso wie die Seelsorger der beiden großen christlichen Kirchen und - wie bereits vorgesehen - Militärrabbiner am "lebenskundlichen Unterricht" mitwirken. Kritisch äußert sich der Bericht zum Erlassentwurf einer neuen Zentralen Dienstvorschrift für den lebenskundlichen Unterricht. Der Entwurf fühle sich zwar dem bewährten Unterricht verpflichtet, er erscheine aber "zu überfrachtet und zu unsystematisch".

Der Wehrbeauftragte beklagte Fälle von Nazi-Propaganda, Antisemitismus, Rassismus und diskriminierendem Verhalten. Er bescheinigte der Bundeswehr aber zugleich, sensibel für das Thema zu sein. So sei es eine "Frage der Ehre", entsprechende Vorkommnisse zu thematisieren und gegebenenfalls zu melden.



Ähnliche Artikel

» Altbundespräsident Wulff für muslimische Bundeswehr-Seelsorger
» Wie geht es weiter mit der "muslimischen Seelsorge"?
» Militärbischof setzt sich für muslimische Soldaten-Seelsorge ein
» Seit fast 10 Jahren diskutiert die Politik nun über die Installierung von Militärimamen
» ZMD Akademie bildet Fachkräfte für islamische Seelsorge aus

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Hessen begrüßt in seiner Pressemitteilung die Entscheidung Verwaltungsgerichtshof (VGH), wonach Aussetzung des islamischen Religionsunterrichts durch die Landesregierung rechtswidrig war
...mehr

ZMD bei den politischen Iftars bei der CDU und Bundesminister Özdemir
...mehr

Fruit Logistica bot Gebetsraum an
...mehr

Was nun? ZMD Standortbestimmung zu aktuellen Themen rund um den Islam in Deutschland - Aiman Mazyek in einem längeren Interview mit der Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) vom 19.03.2022
...mehr

Die Herkunft Europas - Buch von Bernhard Braun
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009