Newsnational Freitag, 16.11.2018 |  Drucken


Bundestag befasst sich mit den schweren Menschenrechtsverletzungen an den muslimischen Uiguren in China

ZMD begrüßt Beschäftigung des Bundestages mit dem Thema

Die Uiguren sind laut der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) mit rund zehn Millionen Menschen im Nordwesten Chinas nach den Hui die zweitgrößte muslimische Bevölkerungsgruppe unter den 23 Millionen Muslimen in China.

Schon im September hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch China schwere Unterdrückung der Uiguren vorgeworfen. In einem Bericht hieß es, die Uiguren in der Provinz Xinjiang seien Menschenrechtsverletzungen in einem Maß ausgesetzt, wie man es seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt habe. Die turkstämmigen Muslime würden in Lagern festgehalten und politischer Indoktrinierung, kollektiver Bestrafung, verschärften Einschränkungen der Religionsausübung sowie massenhafter Überwachung unterworfen. Auch außerhalb der Lager würden die Muslime mit modernster Technik ständig überwacht. Nachbarn würden ermutigt, sich gegenseitig auszuspionieren. Die turkstämmigen Muslime würden zudem gezwungen, Mandarin zu lernen, Lobeshymnen auf die Kommunistische Partei zu singen und spezielle Regeln zu verinnerlichen.

Nun hat sich der Bundestag mit dem Thema befasst. Der Zentralrat der Muslime Deutschland begrüßt diesen Vorstoß. Die schweren Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang müssten weltweit, gerade auch in den mehrheitlich muslimischen Ländern, mehr Beachtung finden, damit sie sofort gestoppt werden.

Die Fraktion der Grünen hatte im Bundestag den Antrag zu den massiven Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang vorgelegt. Die menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion, Margarete Bause, sagte in ihrer Rede: "Auch außerhalb der Lager in Xinjiang herrscht die totale Kontrolle über die Menschen. Die Sicherheitsbehörden wurden massiv aufgerüstet, mit modernster Technologie wird jeder Schritt erfasst und überwacht. Kinder werden von ihren Eltern getrennt und in Heimen der Gehirnwäsche unterzogen. Beten ist verboten, Moscheen werden niedergerissen. Das Ziel all dieser Maßnahmen: Die Kultur und Identität der muslimischen Minderheiten in Xinjiang soll systematisch ausgelöscht werden."

Der Antrag wurde in verschiedene Ausschüsse überwiesen.




Ähnliche Artikel

» China vor der Olymiade
» China-Gewalt: Erdogan spricht von "Eine Art Völkermord"
» 100 Athleten mit Offenen Brief an Chinas Präsidenten – Uiguren und Tibetaner protestieren heute gemeinsam in Berlin
» Frankreichs Parlament sieht "Völkermord" an Uiguren durch China
» Mehr Einsatz und Hilfe für Minderheiten in China

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

„Religiöse Institutionen schaffen es im Moment nicht, Menschen in Krisenzeiten Halt zu geben.“ Aiman Mazyek im RND-Gespräch zu der jüngsten Forsa Umfrage, wonach Religionen trotz Großkrisen stark an Vertrauen einbüßen
...mehr

Rechtspopulisten vereinnahmen Religionsfreiheit, um sich abzugrenzen und die eigene Vormacht zu sichern
...mehr

Rede von Daniel Höltgen anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem ZMD und der Internationalen Islamischen Fiqh-Akademie (IIFA) der Organisation Islamischer Länder (OIC)
...mehr

Carsten-Niebuhr-Preis für internationalen Kulturaustausch der „Deutsch-Arabischen Gesellschaft“ an Professor Dr. Volker Nienhaus verliehen
...mehr

Navid Kermani beklagt "Verschwinden von Religion" in der Gesellschaft
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009