Newsnational Donnerstag, 30.06.2016 |  Drucken


Berlin trauert mit Partnerstadt Istanbul

Am Mittwoch wurde das Brandenburger Tor zum Zeichen der Solidarität in den türkischen Nationalfarben angestrahlt - Kondolenzbotschaften, u.a. auch vom Zentralrastvorsitzenden

Drei Selbstmordattentäter töteten nach türkischen Angaben am Dienstagabend in dem größten türkischen Flughafen und wichtigen internationalen Drehkreuz 41 Menschen und verletzten 239 weitere. Präsident Recep Tayyip Erdogan erklärte, der Angriff müsse zum Wendepunkt im globalen Kampf gegen den Terrorismus werden.

Unter den Getöteten waren nach türkischen Angaben 13 Ausländer, aber keine Deutschen.
Die USA verurteilten den Anschlag und sicherten der Türkei ihre Hilfe zu. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon forderte ein verstärktes Vorgehen gegen Terrorismus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die Hintergründe seien zwar noch nicht klar. „Ich möchte dem ganzen türkischen Volk aber sagen, dass wir uns im Kampf gegen den Terrorismus vereint sehen und uns gegenseitig unterstützen werden.“ Nach Angaben der russischen Regierung waren sich Präsident Wladimir Putin und Erdogan nach einem Telefonat einig, die Zusammenarbeit gegen den Terrorismus verbessern zu müssen.

Bundespräsident Joachim Gauck sagte der Türkei Solidarität zu. „Deutschland steht angesichts dieser hinterhältigen Gewaltakte an der Seite der Türkei“, schrieb er am Mittwoch an Erdogan. Die Nachricht von den Anschlägen habe ihn tief erschüttert, er verurteile die Gewalt nachdrücklich.

Papst Franziskus und der Weltkirchenrat reagierten mit Entsetzen auf den Anschlag. „Wir beten für die Opfer, für ihre Familien und für das liebe türkische Volk“, sagte Papst Franziskus laut Radio Vatikan in Rom.

Zentralratsvorsitzender Aiman Mazyek sagte in einer Botschaft noch in derselben Nacht auf seiner Facebookseite:" "Von Gott kommen wir und zu Gott kehren wir zurück" (Koran) Unsere Gebete für die Opfer und Hinterbliebenen in Istanbul. Ich bin erschüttert und traurig. Welche Sorte Terroristen es auch sein mögen: Es sind Mörder, Menschenschlächter und Verbrecher. Ich glaube an die Gerechtigkeit. Gott wird kein Unrecht ungesühnt lassen."



Ähnliche Artikel

» 28.06.2016 ZMD zu den Terror-Anschlägen in Istanbul mit 41 Toten und über 240 Verletzen
» Bielefelder Moscheeanschläge aufgeklärt oder wieder nichts gelernt aus dem NSU-Terror?
» Mazyek: "Der Schutz vor antimuslimischer Hetze und Gewalt ist eine Aufgabe der inneren Sicherheit und deshalb bekräftigen wir an dieser Stelle einmal mehr unsere Forderung nach einem Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit"
» Durch militante Islamkritik angestiftet und radikalsiert - Durchhalteparolen der Politik aber kaum Analyse
» Erneuter Terroranschlag in Istanbul fordert über 38 Tote und mehr als 166 Verletzte

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

ZMD-Landesverband Rheinland-Pfalz in Staatskanzlei mit anderen muslimischen Religionsgemeinschaften: Kein Generalverdacht und: „Jüdisches und muslimisches Leben sind ein integraler Bestandteile des Landes"
...mehr

Daniel Barenboim mit DAG-Friedrich II von Hohenstaufen-Preis geehrt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009